Gedanken zur Einschränkung des Bargeldverkehrs

Ich lebe halb in Italien. Dort wurde vor einiger Zeit eine Bargeldbeschränkung auf 1000,-Euro eingeführt. Beträge bis 1000,- durften in bar bezahlt werden. Wichtiger war jedoch, daß auch nur Beträge bis 1000,- von der Bank abgeholt werden durften. Wie bei vielen italienischen Gesetzen wurde nie wirklich klar, wann man die nächsten 1000,- dann von der Bank abheben durfte. Inzwischen wurde die Grenze auf 3000,- angehoben. 1000,- Obergrenze war überhaupt nicht praktikabel. Beispiel: Die meisten Werkzeuge und Maschinen werden auf Wochenmärkten gehandelt. Wie wollen sie eine Schneefräse für 2000,- am Marktstand anders als bar bezahlen? Doch lassen wir diese Probleme beiseite. Der Hauptgrund für Bargeldgrenzen liegt nicht im Zahlungsverkehr sondern in der Beschränkung bei der Bargeldabhebung an der Bank. In Italien darf ich nicht mehr als 3000,- Euro auf einmal bei der Bank abheben (angeblich pro Monat, aber weiß keiner genau). Davon hat uns bisher kein deutscher Politiker oder Journalist erzählt. Das im Bankverkehr existierende Geld ist virtuell. Es gibt keinen nennenswerten Gegenwert in bar. Damit wäre die millionenfache Bargeldabhebung im Krisenfall der sofortige Grund für den Zusammenbruch sämtlicher Kreditinstitute. Es sei denn, man begrenzt die Möglichkeit der Abhebung, z.B. europaweit auf 5000,-Euro (wäre auf Dauer aber schon zu viel). Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Montag Nachmittag lesen sie die Schlagzeile "Der Bankencrash ist da. Erste Banken zahlungsunfähig." Am Dienstag Morgen ständen Millionen vor ihren Banken und würden versuchen, so viel Geld wie möglichn abzuheben. Eine Stunde später wären alle Banken zahlungsunfähig. Das komplette Finanzsystem wäre innerhalb kürzester Zeit zusammengebrochen.

Eine Bargeldobergrenze dient langfristig einzig und allein dem Schutz der Banken und des Finanzsystems!

Ein Vorgehen gegen illegale Geschäfte oder gar Terrorismus durch Bargeldbeschränkung ist völlig absurd. Illegale Geschäfte werden schwarz abgewickelt. Das heißt, sie treten nicht in Erscheinung. Auch zukünftig werden Waffen oder Drogen und selbst kleine Schwarzarbeiter in jeder Höhe in bar bezahlt, ob in großen oder kleinen Scheinen.  Es gibt ja keine Kontrolle. Und wird das Geld ganz abgeschafft, werden Waffen und Drogen, genau wie korrupte Politiker und Journalisten eben in ausländischen Währungen bar oder in Gold mit Krügerrand und Co. bezahlt.

Noch ein Gedanke zum Schluß. Einen Vorteil hätte die komplette Bargeldabschaffung: Da die sogenannten Flüchtlinge keine Bankkonten und Kreditkarten haben, gäbe es dann endlich nur noch Sachleistungen und der eine oder andere würde sich vielleicht schnell wieder auf den Heimweg machen und zu Hause davon erzählen.