PecuniaOlet

Nachtrag : Islamhetze - Cui bono ?

Es gibt in Deutschland Muslime, die sich nicht von ihren Verbänden vorschreiben lassen, wie sie zu leben haben, ob und zu welcher Zeit sie beten müssen und mit wem sie zu verkehren haben. Die Frauen tragen häufig kein Kopftuch und lehnen die meisten Traditionen ab. Die Kinder dieser Familien werden nicht selten in der Schule von gleichaltrigen "Glaubensbrüdern" gemobbt und gelegentlich auch verprügelt, zum Beispiel wenn sie ein mit Schweinefleisch belegtes Pausenbrot dabei haben.

Es sind säkulare Muslime und dennoch meist keine Atheisten. Sie glauben zwar an Gott, halten sich jedoch nicht streng an den Koran und leben ihren Glauben so, wie sie es persönlich empfinden und für richtig erachten.

Die meisten der deutschen Christen sind ähnlich. Wer lebt nach dem Grundsatz "Auge um Auge, Zahn um Zahn " ? "Bitterer noch als der Tod ist das Weib ", heißt es bei Prediger 7:20. In "politisch korrekten" und daher meist verzerrten Übersetzungen liest man nun : "Bitterer als der Tod ist eine bestimmte Art von Frau..." ?

      Wer hält stets "die andere Wange" hin ?  "Und wenn ein Mann bei einem Manne liegt, wie man bei einem Weibe liegt, so haben beide einen               Greuel verübt; sie sollen gewißlich getötet werden, ihr Blut ist auf ihnen." 3.Mose 20.  Welcher Christ hält sich daran ?


Ich möchte damit sagen, dass es unsere "normalen" und gemäßigten Mitbürger muslimischer Herkunft nicht verdient haben mit irren Kopfabschneidern und perversen Psychopathen und Fundamentalisten verglichen zu werden. Wenn man dies macht, treibt man die Kinder dieser Leute unter Umständen in die Hände von Extremisten. Die deutsche Politik hat den Fehler gemacht, zu viele Muslime samt Verbänden ins Land zu lassen, die alles andere als "kulturbereichernde Fachkräfte" sind und vor denen manche ihrer "Glaubensbrüder" geflüchtet waren - um sie hier wieder antreffen zu müssen.

Es existiert ein Bericht über kanadische Muslime, die sich bei der Regierung beschwerten, dass sie ihre Herkunftsländer nicht verlassen hätten, nur um in der neuen Heimat erneut mit der Shariah konfrontiert zu werden. Sie warfen der kanadischen Regierung zu viel "Toleranz" vor.

Muslime solcher Art gibt es auch in Deutschland nicht wenige. Sie fallen nur nicht so auf wie ihre ewig fordernden und nach Toleranz geifernden fundamentalistischen "Glaubensbrüder" Und diese - vor allem deren Kinder - sollten wir nicht durch unreflektierte und hasserfüllte Islamhetze jenen in die Arme treiben, die nur darauf warten.

Eine Gesellschaft, die sich spalten lässt, lässt sich besser kontrollieren und im Sinne der NWO regieren ! Vergesst das nicht !