An Demenz erkrankte können echt dämonisch sein

Kennt das jemand? Demenzkranke Angehörige, die enorme Aggressionsanfälle bekommen, für ihr Alter ungewöhnliche Kräfte entwickeln, randalieren, Gegenstände und Gläser zertrümmern und dabei ordinär fluchen, so ordinär, dass es einen an den Film "Der Exorzist" erinnert. Menschen, die man vorher nie fluchen hörte und die auch nie als aggressiv aufgefallen waren. Sie schleichen nachts im Dunkeln durch das Haus, und wenn sie an verschlossene Türen geraten, flippen sie besonders aus. Am nächsten Tag können sie sich dann an nichts mehr erinnern und sind wieder lammfromm. Seltsamerweise können sie sich aber während diesen Anfällen an die vorherigen erinnern, entwickeln dann eine Art eigene "Anfallspersönlichkeit" und knüpfen an die früheren Schimpf-, Hass- und Fluchtiraden an. Darüber hinaus sehen sie im Stockdunkeln anscheinend wie eine Katze, und können wesentlich besser, sicherer und schneller Treppen steigen als im Normalzustand. Wenn man ihnen nachts um zwei im Dunkeln begegnet, bekommt man regelrecht eine Gänsehaut, so gespenstisch wirken sie bei ihren Anfällen. Man wartet nur noch drauf, dass sie rückwärts eine Brücke schlagend die Treppen hinunterlaufen.

Die Großmutter meiner Frau, die sich um sie kümmert, ist so. Wenn man das noch nie erlebt hat, bekommt man echt einen Horror. Sie wirken während ihren Anfällen echt wie besessen.