NASA will mit E-Flieger "X-57" schon 2017 abheben

Airbus und Boeing haben ähnliche Pläne unter Hybrid-Berücksichtigung
Flügeloptimierung: Erste Tests für 2017 geplant (Foto: nasa.gov)
Flügeloptimierung: Erste Tests für 2017 geplant (Foto: nasa.gov)

Washington (pte015/17.06.2016/11:30) - Die US-Raumfahrtbehörde NASA http://nasa.gov will bereits im kommenden Jahr ein Flugzeug mit rein elektrischem Antrieb abheben lassen. Die Maschine soll "X-57" heißen, wie das "Wall Street Journal" berichtet. Bereits vor gut einem Jahr hatte die NASA erste Pläne für ein elektrisches Flugzeug präsentiert, das auf einer stark modifizierten Viersitzer-Maschine des italienischen Herstellers Tecnam aufbaut.

Bei dem Flieger vom Typ P2006T, genannt "Sceptor", sollen die Tragflächen und Triebwerke durch filigrane Flügel und eine Reihe elektrischer Propeller ersetzt werden. Die Betriebskosten könnten dadurch um 30 Prozent sinken, wird der oberste NASA-Entwickler Mark Moore zitiert. Allein ist die US-Behörde mit ihren Elektroflieger-Plänen jedoch nicht.

Flieger nach Toyota-Prius-Prinzip

So arbeiten auch Airbus und Siemens bei der Entwicklung von vollelektrischen und Hybrid-Antrieben für Flugzeuge seit geraumer Zeit mit 200 beteiligten Ingenieure zusammen. Doch der komplette Verzicht auf den Brennstoff ist gar nicht zielführend dabei - vielmehr wird an einer Kombination von Sprit und Batterie gearbeitet - ganz nach dem Vorbild von Hybrid-Automodellen wie dem Toyota Prius. Dass das Konzept aufgeht, hat Airbus mit seinem E-Flieger "E-Fan" bereits bewiesen, an dessen Entwicklung Siemens ebenfalls beteiligt war.

Aber auch Boeing tüftelt derzeit an einem Flieger, der für den Start herkömmliche Flugzeugtriebwerke nutzt und erst in Reiseflughöhe auf den E-Antrieb umschaltet. Zudem forscht das Pentagon gemeinsam mit dem britischen Triebwerksbauer Rolls-Royce und dem US-Konzern Honeywell gegenwärtig an einer Spezialdrohne mit Hybridantrieb.