In der Wüste

herrschen extreme Bedingungen.

Eine Sippe (Clan), ein gemeinsamer, einender Glaube, ein Gesetz (Scharia), ein Gott auf dem dies alles beruht.

Der Clan sichert das Überleben in der Wüste.

Zusammenhalt und Schutz des Clans ermöglichen den Aufstieg einzelner Familiendynastien und Diktatoren.

Auch in Deutschland bilden sich innerhalb des Staates bei Muslimen gelegentlich vaterrechtlich (patriarchalisch) strukturierte Clans, die nach ihren eigenen Gesetzen leben.

Die Entstehung und nachfolgende Entwicklung des Islams ist ohne die Bedingungen der Wüste nicht denkbar.

In paradiesischen Landschaften entsteht kein Islam.

Wo das Leben üppig gedeiht, entsteht kein Islam.

In grünen, tiefen Wäldern mit frischer Luft entsteht kein Islam.

In Wüsten passt sich das Leben an. Auch die spärlichen Pflanzen entwickeln besondere Überlebensstrategien. Dornen und Stacheln und schlechter Geschmack.

Ach ja: Dann ist da noch die Angelegenheit mit dem zwangsweisen Abschneiden der Vorhaut bei Kindern. Das ist eine Sache für sich.Die Vorhaut schützt die Eichel vor Verletzung und De-sensibilisierung. Zugleich ist sie Trägerin zahlreicher erregbarer Nervenzellen. Die Sache mit der Hygiene ist längst widerlegt. Es ist zumindest nicht von der Hand zu weisen, dass Beschneidung unter gewissen Voraussetzungen auch traumatisiert.

Da das aber auch ein Thema ist, das Juden betrifft, muss ich hier abbrechen. 

Wer weiß, welche verborgenen (tiefenpsychologischen) Zusammenhänge zwischen dem Abschneiden der Vorhaut und dem Geldsystem bestehen könnten? (Ana-lyse statt Syn-these)