Frau Peters und Frau Kächele

Europas längst vergangene Einheit

"Europa hatte bis zur Ankunft der Indogermanen, also für einige tausend Jahre, eine einheitliche Sprache. Die Reste dieser Sprache sind unsere heutigen Toponyme, wie die Flussnamen."[..........] Der Beitrag geht entsprechend weiter und zeigt u. a. die Herleitung einiger – indogermanisch schlecht erklärbarer – west- und mitteleuropäischer Ortsnamen aus baskischen Wurzeln (Bartenheim, Partenkirchen, Parthenay usw. aus "Barta" 'Sumpf'; Bischenberg, Bischoffsheim, -roda, -brück usw. aus "Biscar" '(Berg-)Rücken'; Bad Dürkheim, Bad Dürrheim, Türkenfeld, Untertürkheim usw. aus "Iturri" 'Quelle')[......] Auch die – zu den ältesten Sprachdenkmälern des nachmaligen Deutschlands zählenden – rheinischen Matronennamen (Muttergottheiten) enthalten auffallend häufig den Vokal "a"

 https://de.wikipedia.org/wiki/Vaskonische_Hypothes...

Die Indogermanen haben die Ureuropäer aus dem matriarchalen Paradies vertrieben und Adel und Knechtschaft über den Kontinent gebracht. Subsidiarität ist "Mutterrecht". Zentralismus patriarchalischer Natur.