BND hört "Freunde" ab +++



Zu der jüngst bekannt gewordenen Spionage des Bundesnachrichtendienstes gegen befreundete Nachbarstaaten erklärt Patrick Breyer, Datenschutzexperte der Piratenpartei Deutschland: "Diese angeblich nicht beauftragte BND-Spionagepraxis ist wieder ein Beleg dafür, dass Geheimdienste nicht kontrollierbar sind und deshalb in einer Demokratie nichts zu suchen haben. Unglaublich, dass SPD und CDU/ CSU jedoch gerade wieder eine beispiellose Geheimdienst-Aufrüstung vorgenommen haben. Auch im Cyberspace droht uns nun eine entgrenzte Überwachungswut."

Hintergrund: In den vergangenen zwei Jahren wurde die Öffentlichkeit über diverse Ausspäh-Affären des BND in Zusammenarbeit mit den US-amerikanischen Diensten informiert. Jetzt steht der Vorwurf im Raum, dass der BND auch von sich aus gegen Botschaften und andere Behörden befreundeter Staaten aktiv geworden ist.

Quellen:
[1] http://57361.seu1.cleverreach.com/c/16011144/a84dd2e4461-nwau6i
[2] http://57361.seu1.cleverreach.com/c/16011145/a84dd2e4461-nwau6i
[3] http://57361.seu1.cleverreach.com/c/16011146/a84dd2e4461-nwau6i

[4] http://57361.seu1.cleverreach.com/c/16011147/a84dd2e4461-nwau6i