PecuniaOlet

Ich habe nur vor einem wirklich Angst:

Nicht vor Flüchtlingen - die sind in der großen Mehrzahl harmlos, und wollen auch nur ihren Frieden. Selbst wenn viele Kriminelle dabei sein sollten, ist das im Vergleich zum eigentlichen Problem ein kleineres Übel.

Nicht vor Terroristen: Die sind zwar gefährlich, stellen aber auf Dauer wohl keine Bedrohung für die Zukunft der Menschheit dar.

Nicht vor wirtschaftlichem Kollaps: Alle Produktionsmittel sind nach wie vor vorhanden. Lebensmittel könnten wie bisher  im Übermaß produziert werden. Es würde wohl irgendeine Lösung  gefunden.

Angst, oder besser Furcht, weil man die Bedrohung ja benennt, verspüre ich nur vor den im Verborgenen agierenden Drahtziehern und Luntenzwirblern von Kriegen. Furcht um die Zukunft unserer Nachkommen.

In meiner Jugend hielt ich die Weltkriege für von Menschen gemachte und auf Dauer unvermeidbare "Naturkatastrophen", die schicksalhaft und von dunklen seelischen Kräften getrieben über die Menschheit hereinbrechen.

Heute betrachte ich Kriege als von absoluten Teufeln und "Geisteskatastrophen" geplanten Massenmord, initiiert in erster Linie, um ihre Ponzi-Systeme zu retten, neu zu starten und zu bewahren.

Was soll diese Macht? Der Normalbürger träumt vielleicht von ein paar Millionen auf den Konto, um viel zu reisen und unabhängig zu sein. Will er Milliarden, Billionen, oder hätte er je ein Bedürfnis, die Welt zu beherrschen?

Was sind das für seltsame Leute,die anscheinend bereit sind, nur um des Erhaltes ihrer Macht willen, Millionen oder gar Milliarden in den Tod zu stürzen und die Erde über weite Flächen für lange Zeit unbewohnbar zu machen? Wie ticken die? Da kann doch irgend etwas nicht stimmen. Wahrscheinlich verhält es sich ähnlich wie bei vielen Politikern. Hat man erst einmal eine gewisse Macht und Einfluss erreicht, gibt man sie nur ungern wieder her, und wird umso süchtiger, je höher man steigt. Kein Mensch darf je so viel Macht und Einfluss durch Geld haben. Die erste Million muss die leichteste sein, dann sollte es exponentiell schwieriger werden.

Diese Menschen sind es gewohnt, Macht über die ganze westliche Welt und darüber hinaus zu haben. Und die NATO ist ihre Exekutive. Es fallen ja auch zunehmend die Hemmungen, und man spricht öffentlich darüber, dass die Spaltung der Völker und Nationen, das aufeinander Hetzen, zwar unmoralisch sei, aber so sei eben nun mal das Spiel. Nicht mehr allein Geiz scheint geil zu sein, sondern auch Bosheit - offen gelebt und salonfähig. So ist sie halt, die "höhere" und ehrenwerte Gesellschaft. Gentleman war gestern.

Die enorm vielen Flüchtlinge innerhalb eines kurzen Zeitfensters, die Anschläge, die Aufrüstung der Osteuropäischen Staaten und gewaltige Waffentransporte........ Irgendwie wird man das Gefühl nicht los, dass das alles zusammenhängt, und auf eine Initialzündung zum Krieg mit Russland vorbereitet.Vielleicht hat man sich das in der Ukraine ja auch anders vorgestellt.

Man kann nur beten, dass ein Schicksal jede Planung durchkreuzt. Schicksal ist Natur und Seele, Planung und Bosheit hochgeistiger Herkunft.

Nicht alles ist planbar. Schicksal lässt sich nicht berechnen Ich fürchte langsam,nur darauf kann man noch hoffen.