Bundestags Wahl 2013 - ich behalte meine Stimme

Ich werde meine Stimme nicht abgeben! Ich werde meine Stimme behalten und sie weiter erheben. Eine Wahl haben wir sowieso nicht. Wir haben nur die Wahl, von welchen Politikdarstellern wir die nächsten vier Jahre weiter beschissen werden. Wenn man sich die Wahlprogramme oder die Wahlwerbesendungen antut, wird man feststellen, daß keine Partei das eigentliche Problem unserer Gesellschaft angeht. Das verzinste Schuldgeldsystem! Keiner hinterfragt dieses System. Da wird von Geschäftsbanken Geld aus dem Nichts erschaffen und obendrein noch Zins und Zinseszins dafür verlangt. Das Geld für die Zinsen wird dabei nicht geschaffen. Das bedeutet: in der Summe können Schulden niemals zurückgezahlt werden. Nicht aus ideologischen Gründen, sondern rein aus mathematischen Gründen, da dem Zinseszinseffekt eine Exponentialfunktion zu Grunde liegt. Die, die es wissen und davon profitieren, werden das System verteidigen. Und die, die dieses System nicht verstehen und auch nicht hinterfragen, werden weiter mitmachen, da es für sie "alternativlos" ist.
Es ist völlig egal, wie am 22. September die Bundestagswahl ausgeht. Es wird sich nichts verändern, da alle Politikdarsteller, die es soweit geschafft haben für diese Wahl aufgestellt zu werden, sich der Großfinanz unterworfen haben. Sonst wären sie nicht so weit gekommen. Nur die skrupellosesten schaffen es so weit. Diejenigen, die das System hinterfragen (nicht nur Politiker, auch Journalisten), werden auf die ein oder andere Weise beseitigt.
Darum bleibe ich am Wahltag zu Hause oder widme mich wichtigen Dingen (z.B. was mit der Familie unternehmen) und gönne mir die wohlverdiente Sonntagsruhe. Es wird am Montag so weitergehen, wie es am Samstag geendet hat. Schade eigentlich!