Importiert die EU ein neues Volk? Fünf verschwiegene Fakten zur Flüchtlingskrise

 

Migranten besteigen einen Sonderzug in Magyarboly, Ungarn, der sie nach Österreich bringen soll. (22. September 2015) 
Foto: Jeff J Mitchell / Getty Images

1. Die wenigsten sind echte Syrer

Von den 50 Prozent der Migranten, die Europa derzeit als „syrische“ Flüchtlinge erreichen, seien die wenigsten echte Syrer und Kriegsflüchtlinge, die vor dem Islamischen Staat fliehen, so der Journalist.

Am 10. September zitierte der britische Express die serbische Grenzpolizei, wonach 90 Prozent der Menschen, die behaupten, aus Syrien zu kommen nicht mal Papiere dabei haben, die das belegen. „Wenn man sieht, dass die meisten, die durch Serbien kommen, als Geburtstag den 1. Januar nennen, dann merkt man, dass was faul ist. Vermutlich das erstbeste Datum, das ihnen einfällt“, so der serbische Grenzbeamte Miroslav Jovic.

Und Frontex-Chef Fabrice Leggeri sagte dazu:

„In der Türkei gibt es jetzt Fälscher für syrische Pässe, weil sie wissen, dass Syrer in allen europäischen Staaten Asyl bekommen. Leute mit gefälschten syrischen Pässen sprechen Arabisch. Wahrscheinlich kommen sie aus Nordafrika oder dem Nahen Osten, aber sie haben eindeutig das Profil von Wirtschaftsflüchtlingen“, so Leggeri. Angesichts der Massen hätten die Behörden nur noch Vermutungen, aber kein klares Bild mehr von Herkunft und Identität der Migranten.

Täglich kommen an der serbisch-mazedonischen Grenze rund 3.000 Personen an. Laut Zahlen des UNHCR sind 72 Prozent der Ankommenden Männer, nur 15 Prozent Kinder und 13 Prozent Frauen. „Warum sollen wir aus Mitgefühl Leute als syrische Kriegsflüchtlinge betrachten, wie uns die Medien suggerieren, obwohl sie das gar nicht sind?“, fragt Watson.

2. Warum zeigen die Medien ausschließlich sympathische Bilder der Migranten?

Große Fernsehsender zeigen immer nur Bildmaterial, das die Migranten in positives Licht rückt: Lächelnde Mütter, glückliche Kinder, begeisterte Väter. Und so wurde auch die Geschichte des ertrunkenen kleinen Jungen aus Syrien, Aylan Kurdi, tagelang verfälscht berichtet, um Sympathie für Flüchtlinge zu wecken.

Was man nicht sah: Steine werfende Männer, die ungarische Bürger attackierten, Kinder, die einem Europäer eine Tüte voll Geschenke aus der Hand rissen, randalierende Afrikaner und Massen, die in der Budapester Innenstadt „Allahu Akbar“ riefen. Alles verbotene Bilder, die man nur im Internet sehen kann, weil sie die öffentliche Meinung misstrauisch machen würden. „Warum werden diese Aufnahmen unterdrückt, wenn nicht aus Gründen der Vertuschung?“ fragt Watson.

Weiter hier epochtimes.de

Ein Kommentar der 100% auch meine Meinung ist:

Bernardo Michael

Viele dieser männlichen Flüchtlinge wird und da bin ich mir ziemlich sicher hier einen Krieg starten. Jetzt formatieren sie sich nur und benutzen das Asylrecht als trojanisches Pferd. Wenn genug da sind und eine bestimmte Anzahl an Waffen da sind werden sie losschlagen und zuerst die Polizei ausschalten und im Anschluss die weitaus unterbesetzte Bundeswehr überfallen und haben dann Zugang zum kompletten Waffenarsenal. Bevor hier alle rechtzeitig reagiert haben ist es schon zu spät. Jetzt kann die neue Exklave des Khalifat`s errichtet werden und die Entvölkerung der Christen durch enthaupten wird beginnen. Es wird dann ganz sicher ein Genozid an der Deutschen Bevölkerung stattfinden und auf die Nachbarländer wie ein verheerender islamischer Flächenbrand übergreifen. So ähnlich hat sich der IS auch im Irak und Syrien sowie Lybien etabliert, weil auch alle sehr lange nur auf Assad geschaut haben und so naiv und blind waren diese Tatsache mit dem IS rechtzeitig zu erkennen. Diesmal sind die Europäischen Regierungen und Gutmenschen an der Spitze mit Deutschland besonders naiv und blind und sehen alles mit ihrer Willkommenskultur nur noch durch die Rosarote Brille. Diese falsche positive dumme und naive Denkungsweise wird uns alle ins verderben stürzen. Gnade uns Gott was uns da bevorsteht und das es niemals eintreten wird.