Reisebericht

Bilder: Lehrter Stadtbahnhof / Berlin Hauptbahnhof

Mit viel Trara wurde der Hauptbahnhof Berlin eröffnet. „Berlins Tor zur Welt“ titelten die Zeitungen stolz. Welche Welt ist hier eigentlich gemeint? Die Ostzone rings um Berlin herum?

Die Zeiten, in denen Bahnhöfe als Tor zur Welt galten, gehören ja wohl ins letzte Jahrtausend, noch vor die Erfindung des Flugzeugs. Und außerdem: Nur Flugangstbetroffene reisen in Zeiten der Billigflieger noch mit der teuren Bahn!

Das eigentliche Tor zur Welt findet man ca. 20km von Berlins neuem Hauptbahnhof entfernt, vor den Toren der Stadt: Der Flughafen Berlin Schönefeld. Doch dieser Airport erinnert eher an eine runter gewirtschaftete Grasnarbe in Kasachstan. Dazu passend übrigens auch der Bahnhof dieses „internationalen“ Flughafens, der zum letzten Mal offensichtlich zu Zeiten des Mauerbaus renoviert wurde. DDR – Flair pur! Erinnert irgendwie an ein Open-Air Museum (siehe Bilder)

Der Flughafen Berlin Schönefeld findet noch nicht mal in der Dritten Welt ein Pendant. Wer in Schönefeld landet, muss zwangsläufig den Eindruck haben, irgendwo in Sibirien zu sein.

Nun soll dieses selbsternannte Luftkreuz des Ostens irgendwann aufpoliert werden. Vorstädtische Gartenlaubenbesitzer haben allerdings höchstrichterlich bewirkt, dass „Berlin Brandenburg International“ wie es mondän heißt, niemals weltweite Bedeutung erlangt. Nachtflugverbot und andere Restriktionen verhindern dies. Berlins Politiker feierten die Richterentscheidung dennoch wie einen Sieg. Das kann nur daran liegen, dass die Politik nicht in der Lage ist, 1+1 zusammenzuzählen.

Derzeit gibt es in Berlin 6 Landebahnen. (Tegel 2, Tempelhof 2, Schönefeld 2) und in Schönefeld kein Nachtflugverbot. Sollte BBI im nächsten Jahrzehnt irgendwann eröffnen, dann werden Tegel und Tempelhof geschlossen. Nach Adam Ries bleiben also nur noch 2 Landebahnen mit Nachtflugverbot - irgendwo in der Pampa. Eine echte Erfolgsgeschichte zeichnet sich hier also ab.

Unterdessen feiert man überbordend und trunken „Berlins Tor zur Welt“ - die Eröffnung eines Hauptbahnhofes, den keiner braucht. Denn Berlin hat schon ziemlich viele Bahnhöfe. Immerhin hat es vom ersten Spatenstich bis heute „nur“ fast 12 Jahre gebraucht. Also echt ne Superleistung! Vielleicht ist man ja auch einfach nur froh, dass der Glaspalast überhaupt mal fertig geworden ist.

Angeblich ein Bahnhof der Superlative. Der größte Kreuzungsbahnhof Europas! Weggelassen wurde dabei stillschweigend, dass es in Europa überhaupt keinen anderen Kreuzungsbahnhof gibt. So gesehen stimmt die Aussage natürlich.

Bleibt zu hoffen, dass die wagemutige Glaskonstruktion Belastaungen stand hält. Gefahr droht, wenn Wind und Wetter tonnenschwere Glasscheiben lösen und auf die Bahnsteige knallen. Diese sind sowieso schon tödliche Fallen: auf Grund eines Baufehlers fallen die Bahnsteige zum Gleis hin leicht ab (siehe Bild). Was sich der Konstrukteur wohl dabei gedacht hat, bleibt im Dunkeln. Gepäck auf Rollen kann leicht verlustig gehen. Und auf Kinderwagen sollte man ganz besonders aufpassen: darauf weisen große Warnschilder hin. Hoffentlich hat die auch jeder gelesen!
Gute Reise!

Bild Nr. 18293 - 422 mal gesehen

Bild Nr. 18295 - 329 mal gesehen

Bild Nr. 18301 - 233 mal gesehen

Bild Nr. 18310 - 248 mal gesehen

Bild Nr. 18316 - 239 mal gesehen

Bild Nr. 18315 - 237 mal gesehen

Bild Nr. 18314 - 239 mal gesehen

Bild Nr. 18313 - 236 mal gesehen

Bild Nr. 18312 - 244 mal gesehen

Bild Nr. 18309 - 227 mal gesehen

Bild Nr. 18308 - 238 mal gesehen

Bild Nr. 18307 - 229 mal gesehen

Bild Nr. 18306 - 213 mal gesehen

Bild Nr. 18305 - 228 mal gesehen

Bild Nr. 18304 - 222 mal gesehen

Bild Nr. 18303 - 222 mal gesehen

Bild Nr. 18302 - 247 mal gesehen

Bild Nr. 18300 - 246 mal gesehen

Bild Nr. 18299 - 289 mal gesehen

Bild Nr. 18298 - 336 mal gesehen

Bild Nr. 18297 - 339 mal gesehen

Bild Nr. 18296 - 349 mal gesehen

Bild Nr. 18294 - 365 mal gesehen