PecuniaOlet

Das mögen weder die Linken noch die Weltbank

Hätte man die Völker Afrikas niemals mit Demokratie,Christentum, Islam und Kapitalismus belästigt, gäbe es heute keine Flüchtlinge von dort.

Oder würde ein Massai etwa fliehen?

„Subsistenz – als kulturell definierte Armut – ist nicht gleichbedeutend mit geringer (physischer) Lebensqualität, ganz im Gegenteil, die Subsistenzlandwirtschaft hilft dem Haushalt der Natur und leistet einen Beitrag zum sozialen Wirtschaften. Auf diese Weise gewährleistet sie hohe Lebensqualität – siehe das Recht auf Nahrung und Wasser – sie gewährleistet eine nachhaltige Existenz, sie gewährleistet eine robuste soziale und kulturelle Identität und Lebenssinn.“

Vandana Shiva

"Obgleich Anfang des 21. Jahrhunderts immer noch mehr als 40 Prozent der Weltbevölkerung (insbesondere in den Entwicklungsländern) durch Subsistenzorientierung ein weitgehend unabhängiges und selbstbestimmtes Auskommen haben, wird diese Strategie der Existenzsicherung etwa von der Weltbank seit Mitte der 1960er Jahre weitgehend ignoriert oder gar mit Armut und Unterentwicklung gleichgesetzt.

Selbst in den Augen linker Kritiker des Kapitalismus ist allein die Lohnarbeit in Fabriken und Büros gesellschaftlich notwendige Arbeit – der existenzsichernden Subsistenzarbeit wird kein gesellschaftlicher Status zugesprochen."  Quelle:Wikipedia

Nur in Alaska ist die Subsistenzwirtschaft indigener Völker gesetzlich geschützt. Ein weltweite Ausnahme.