"Peerblog" nach Hackerangriffen und Kritik eingestellt

<u>"Peerblog" nach Hackerangriffen und Kritik eingestellt</u>

Agenturchef Karl-Heinz Steinkühler: Seite wird nicht wieder online gehen

Hamburg, 7. Februar 2013, 17:50 Uhr – Nach einer Welle der Kritik gegen den "Peerblog" und einer ganzen Serie von Hackerangriffen seit Mittwoch hat der Düsseldorfer Agenturchef Karl-Heinz Steinkühler dass Projekt eingestellt. Die Seite, durch einen Dauerbeschuss aus dem Netz lahmgelegt, werde nicht wieder online gehen, teilte Steinkühler mit.

Dies sei die Konsequenz aus den zahlreichen, nicht mehr erträglichen Angriffen gegen das Team von "peerblog.de“ aus der Netzgemeinde, aber auch den technischen Attacken, die zu immer neuen Ausfällen der Seite geführt hatten. Eine Gruppe mit dem Namen "T3AMM2DU5A“ hatte offenbar durch einen so genannten Zombieangriff, bei dem infizierte Rechner unbeteiligter Personen eine Masseanfrage an den Peerblog auslösten, die Seite torpediert.

Damit sei "der politische Dialog über und für Peer Steinbrück auf dieser außerparteilichen Plattform brachial zerstört worden“, klagte Steinkühler. Der Medienberater hatte mit seiner Agentur im Auftrag von fünf Unternehmern am Sonntag eine Unterstützerseite für SPD-Kandidat Peer Steinbrück gestartet, die bis zur Bundestagswahl am 22. September laufen sollte. Dafür hatte sich die fünfköpfige Redaktion mit Steinkühler an der Spitze von Steinbrück die Erlaubnis eingeholt, mit seinem Namen arbeiten und für ihn bloggen zu dürfen.

Doch vor allem wegen der geheim gehaltenen Namen der Geldgeber, die eine sechstellige Summe in die Seite investieren wollten, stand das Projekt von Beginn an unter heftigem Beschuss aus der Netzgemeinde und der Politik. Vor allem Grüne, Linke und CDU rügten den Blog als intransparent; eine Anfrage der Bundestagsverwaltung, die dem Verdacht einer verdeckten Parteienfinanzierung nachgehen wollte, erhöhte den Druck auf das Projekt noch zusätzlich.

Steinkühler macht allerdings in einer Stellungnahme die Hackerangriffe für das Ende der Seite verantwortlich. "Der peerblog.de ist als normale Website online gegangen. Firewalls gegen unerwünschte Eindringlinge auf CIA-Niveau kamen und kommen für uns nicht in Frage“, heißt es dort.


Der vollständige Text ist abrufbar unter http://www.spiegel.de.