Cartoon: Antifa heißt "Teilen" können! Mutti in Not! Legida kommt mit 60.000 in Leipzig!


Nun zur Realität in Deutschland:

Bischof entzieht Emmericher Pastor nach Pegida-Auftritt Predigterlaubnis

Emmerich/Duisburg. Der Emmericher Pastor Paul Spätling trat auf der Pegida-Demo in Duisburg auf und sprach seine Unterstützung aus. Das Bistum Münster distanziert sich von den Aussagen des Geistlichen.

Er ist Pastor, aber in Emmerich eigentlich wenig bekannt. Doch Paul Spätling (67), der in der Katholischen Kirche ohnehin praktisch keine Aufgaben mehr inne hat, bescherte am Montagabend Emmerich Schlagzeilen. Er predigte auf einer Pegida-Demo in Duisburg , an der etwa 400 Menschen teilnahmen. Er lief sogar vorne weg.

Aufrufe von Amtsträgern gegen Pegida-Demos sind grundrechtswidrig!

Es war eine Entscheidung wie aus dem Lehrbuch mit der das Verwaltungsgericht Düsseldorf dem Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel am vergangenen Freitag untersagte, städtische Gebäude während der Dügida-Demo zu verdunkeln und auf der Internetseite der Stadt zur Teilnahme am Gegenprotest aufzurufen..

Staat investiert in kostspielige Ausrüstung für Flüchtlinge und Asylanten

Natürlich sind unsere ausländischen Mitbürger nur der Auftakt für noch mehr Sicherheit und Zufriedenheit im Lande. In Zukunft können weitere Bevölkerungsteile von den Maßnahmen unserer Regierung partizipieren. Dresden setzt Maßstäbe und die Herrschaft wird sich diesbezüglich nicht lumpen lassen. Sie kann sich allzeit auf das ziemlich kurze Gedächtnis des Volkes verlassen, hilfsweise aber auch auf dessen Trägheit.

Demo-Verbot war ein Eigentor

In Dresden, dem Mittelpunkt im Tal der Ahnungslosen, wurde ein Demonstrationsverbot verhängt, sowohl für als auch gegen Pegida. Angeblich habe es Hinweise aus Sicherheitskreisen gegeben, dass möglicherweise ein Anschlag gegen einen der Organisatoren der Pegida-Aufmärsche geplant sei. Die Frage wird zu klären sein, ob es wirklich konkrete Hinweise auf ein Attentat gab oder nur Hinweise, die mehr die Qualität einer verschärften Vermutung hatten.

Der Terror von Paris und die globale Gewaltspirale
Die Morde von Paris haben umgehend nicht nur zu massenweise politischer Instrumentalisierung der Toten, sondern auch zu einem neuen „kollektiven Selbstverständnis“ geführt, das die Gefahr mit sich bringt, „die Barbarei“ im Sinne eines neuen Feindbildes vor allem „im Außen“ und bei „den anderen“ zu verorten, die eigene hingegen zu verschleiern und mehr denn je zu übersehen. Und auch die eigentlichen gesellschaftlichen Konfliktlinien und Sollbruchstellen – beispielsweise eben jene zwischen „Oben“ und „Unten“ – geraten ob dieses neu testierten „Wirs“ rasch aus dem Blick. Dabei stellt ein Nein dazu, sich mit dem Kollektiv aus Angela Merkel, Jens Stoltenberg, Matthias Döpfner, Benjamin Netanjahu, Ahmet Davutoglu und anderen solcher Art zu assoziieren, eben keine Absage an den Kampf gegen Armut, Gewalt und Terror dar, sondern wäre faktisch der erste Schritt hin zur Erkenntnis, die einen wirklichen Kampf hiergegen überhaupt erst möglich macht. Zu den Hintergründen der Morde in Paris sowie zur „Barbarei der Zivilisierten“ sprach Jens Wernicke mit Daniele Ganser.

War der Anschlag auf Charlie Hebdo eine Operation unter falscher Flagge?
Der Anschlag auf Charlie Hebdo hat viele Merkmale einer Operation unter falsche Flagge. Der Angriff auf die Redaktion der Karikaturisten wurde von disziplinierten Professionellen durchgeführt, über die eigentlich nur Spezialkräfte verfügen; die des Anschlags Verdächtigten, die später gestellt und getötet wurden, verhielten sich aber eher stümperhaft und unprofessionell. Es scheint sich nicht um die gleichen Leute gehandelt zu haben.

ZDF heute: Grafische Relativierung von “Arm und Reich”

Offenbar eine große Herausforderung für die grafischen Künstler im millionenteuren ZDF-heute-Studio! Denn was jeder Achtklässler mit Zirkel oder Lineal, Diagramm oder Collage anschaulich gemacht hätte, sah in den Hauptnachrichten des ZDF folgendermaßen aus:

Setzt Jean-Claude Juncker CDU-Abgeordnete unter Druck?

16 Unionsabgeordnete im EU-Parlament unterstützen einen Untersuchungsausschuss gegen Jean-Claude Juncker, wobei seine Rolle beim Steuererlass für Großkonzerne begutachtet werden soll. Die Abgeordneten fühlen sich plötzlich massiv unter Druck gesetzt.

Obama-Regierung hält Bericht über Finanzierung der Anschläge vom 11. September durch Saudi-Arabien weiter unter Verschluss

Auch mehr als dreizehn Jahre nach den Anschlägen vom 11. September 2001 hängt ein Mantel des Schweigens über den Ereignissen. Das politische Establishment Amerikas nutzt jede Gelegenheit, um die Terroranschläge als Rechtfertigung für militärische Aggression im Ausland und den Aufbau eines Polizeistaates im Inland auszunutzen.

Der BND baut sich einen rechtsfreien Raum: Erkenntnisse aus dem NSA-Untersuchungsausschuss
Seit den ersten Enthüllungen Edward Snowdens im Juni 2013 sind großflächige Überwachungen durch Nachrichtendienste ein Dauerthema der öffentlichen Debatte. Neben die Empörung über amerikanische und britische Geheimdienste tritt zunehmend die Erkenntnis, dass auch die Tätigkeit deutscher Nachrichtendienste kritikwürdig ist. Insbesondere gilt dies für den Bundesnachrichtendienst (BND). Denn dieser Dienst überwacht in großem Umfang Kommunikation im Ausland, ohne dass es dafür eine hinreichende Rechtsgrundlage gäbe.

10 Thesen für die Legida morgen: Kubitschek: Warum ich bei der LEGIDA spreche

Ich halte es für unabdingbar, die Protestbewegung auch in Leipzig auf der bürgerlichen Ebene zu halten. Das ist nicht so selbstverständlich wie in Dresden und hat seinen Grund in der hochaggressiven, militanten linksautonomen Gegnerschaft: Das, was man als Spaziergänger im Rahmen der 1. LEGIDA-Demonstration an Gegenwehr erleben konnte, war in Dresden kein einziges Mal auch nur in Ansätzen zu spüren.

Einwanderung und Identität – Positionspapier Leipzig

1. Wir fordern eine umfassende Analyse der finanziellen, personellen und administrativen Belastung von Bund, Ländern und Gemeinden durch die rund 230 000 Asylanten aus dem Jahr 2014 sowie eine Prognose für die Entwicklung in den kommenden Jahren.

2. Wir fordern eine Dokumentation der Straftaten, die von Asylbewerbern und Ausländern begangen werden und der Präventivmaßnahmen, die Gemeinden und Privatpersonen ergreifen müssen.

3. Wir verlangen, nur den tatsächlich Verfolgten Asyl in Deutschland zu gewähren und fordern eine Null-Toleranz-Politik gegenüber jenen, die diese großzügige Möglichkeit des Schutzes mißbrauchen.

4. Wir fordern eine heimatnahe, temporäre Unterbringung von Flüchtlingen, eine restriktive Vergabe des endgültigen Bleiberechts, eine strikte Sicherung der europäischen Außengrenzen sowie die Wiedereinführung der Grenzkontrollen

5. Wir fordern die europäischen Länder auf, das Augenmerk auf verfolgte und mit dem Tod bedrohte Christen zu richten und sich auf deren Schutz oder Aufnahme zu konzentrieren. Verfolgte Moslems könnten Schutz in islamischen Ländern finden.

6. Wir halten die längst bestehenden Parallelgesellschaften für eine schwere Fehlentwicklung. Scharia-Polizei, moslemische Friedensrichter und dergleichen haben in Deutschland keinen Platz.

7. Wir fordern ein striktes Vorgehen gegen Organisationen, die Deutschland als Hinterland für ihre Kriege benutzen – sei es, um Geld und Waffen zu beschaffen, sei es, um Kämpfer und mediale Unterstützer zu rekrutieren. In deutsche Städte darf kein Krieg getragen, aus ihnen kein Krieg unterstützt werden.

8. Wir fordern eine Klärung dessen, was „Integration“ bedeutet und wer als integriert gelten darf. Diese Bestimmung muß krisenfest sein und darf sich nicht an Wunschbildern orientieren.

9. Wir lehnen die doppelte Staatsbürgerschaft ab und fordern einen Volksentscheid über diese Frage. Integration und Loyalität beginnen mit einer eindeutigen Entscheidung für die neue Heimat.

10. Wir stellen fest, daß Deutschland das Land der Deutschen ist und daß dies so bleiben soll.

(Dieser Beitrag ist im Original auf sezession.de erschienen)

Einigkeit macht stark! Nicht von Pegida distanzieren! Ihr habt so viele Gemeinsamkeiten.

Wünsche Euch viel Glück morgen!