Der Gutmensch

Der Gutmensch


Gutmenschen sind die Menschen, die fordern, das das Haus Deutschland ohne Grenzen sein muss, damit ungezügelt Migrantenströme hereinkommen und den Staat von innen heraus zu zerstören, während sie selbst alles dafür tun das eigene private Haus zu sichern. Da gibt es nicht „Haus der offenen Türe“. Es wird gesichert durch:

1.durch mehrere Schlösser,
2.Alarmanlagen,
3.Kampfhunde
4.Stacheldraht

oder auch in Kombination aus allem.

Auch wechseln Gutmenschen aus Angst die Straßenseite wenn ihnen eine Horde (mehr als 1 Migrant = Horde) dieser von ihnen selbst herbeigesehnter Kulturbereicherer entgegenkommt. Selber fordert der Gutmensch dreist Einheitsschulen und das deutsche Kinder auf eine Multikultischule gehen sollen und im Genderwahn selber an sich rumspielen, und weil es so schön ist ausschließlich Türkisch und Arabisch sprechen. Selber schicken sie ihre eigenen Kinder natürlich nicht auf Multikultischulen. Gutmenschen sind meist Besserverdiener, die sich Privatschulen (CO2 Religionsschulen) für ihre Sprösslinge leisten können. Auch ist ein Gutmensch gerne in Tierschutzvereinen tätig und quatscht schon Autofahrer dumm von der Seite an, die einen Hund bei sich haben um Zeigefinger erhebend darauf hinzuweisen, dass die Töle in dem Fahrzeug bei 12° Außentemperatur ersticken wird, wenn nicht alle 4 Fenster gleichzeitig offen sind. Das direkt neben diesem Fahrzeug eine Bande Kulturbereicher einen 80 Jahre alten einheimischen Rentner die Birne wegtritt (Ausrede vor Gericht „Wir wussten nicht das der Nazi sich dabei weh tun könnte“), ficht diesen Gutmenschen gar nicht an, denn schließlich hat der alte Drecksnazi 6 Millionen Juden auf den Gewissen. Gleichzeitig fordert aber derselbe Gutmensch, dass sich alle Israelis zugunsten der Palästinenser selber vergasen. Seine eigene Widersprüchlichkeit fällt dem Gutmenschen ohnehin nicht auf. Er versucht als Mitglied der CO2 Klimasekte so wenig Sauerstoff zu verbrauchen wie irgend möglich. Je weniger Sauerstoff er aufnimmt, desto weniger CO2 atmet er aus. Und damit leistet ein Gutmensch einen riesigen Beitrag zur Weltklimarettung. Er hat auch riesige Angst, dass die Gletscher in Grönland abschmelzen ohne zu wissen, dass bei der Entdeckung Grönlands der Name dieser Gegend Programm war. Denn Grönland heißt nämlich übersetzt Grünland. Aber wenn Grünland jetzt wieder grün wird, steigt der Meeresspiegel angeblich bis auf den Gipfel des Kilimandscharo. Aber das interessiert nur am Rande. Da kann man mal sehen was Sauerstoffmangel im Bereich des Gehirns für negative Folgen hat. Auch gehen viele Gutmenschen auf Konzerte. U222 ist einer ihrer bevorzugten Bands, weil diese immer so schön von Frieden und Gerechtigkeit singen. Zwar hat sich U222 noch nie für verarmte Europäer eingesetzt und verdienen pro Jahr nur schlappe 159 Millionen Dollar von denen dann 50.000 Dollar großzügig und steuerlich absetzbar (dafür Springerverlagskonform auf Seite1) nach Kafiristan ,Weit Weit Weg oder Tikatukaland gespendet werden, aber das interessiert den Gutmenschen sowieso nicht, weil schließlich 1 Dollar oder Euro des wertlosen Papiergeldes namens FIATmoney von dessen 150 Piepen teurer Eintrittskarte gemeinnützig gespendet werden. Spenden gehen entweder in die Rockefeller-Ford-oder Bill und Melinda Gates Stiftungen oder in den Topf „Krampf gegen Rechts“. Das diese Stiftungen sich die Kohle gegenseitig stiften mit dem Zweck ihre Staaten um Milliarden an Steuern zu bescheißen, interessiert den Gutmenschen ohnehin nicht, schließlich hat Bill Gates ja vor tausenden Leuten öffentlich versprochen, die Weltbevölkerung mittels Impfungen zu reduzieren. Das der Gutmenschen selber weggeimpft könnte, merkt der nicht. Er nimmt dankbar jede Quecksilberverseuchte Impfung gerne an. Warum das so ist, steht weiter oben in meinem Text unter Sauerstoffmangel.

Zu guter Letzt sei den Gutmenschen aber eines versichert. Kommt der Haircut wie zuletzt 1948 über Deutschland und die kreditfinanzierten Eigenheime und die geleasten versoffenen Luxuskarren gehen zurück an die Banken, möchte ich diese dämlichen Gesichter sehen. Ich bin kein Gutmensch und gehe einer geregelten Arbeit nach, besitze Gold und Silber und weiß mich mittels Garten und handwerklichem Geschick selber zu versorgen. Ich lasse mich von Gutmenschen gerne als Nazi bezeichnen, weil ich:

1. meine Familie und meine Heimat liebe,
2. es nicht gutheiße das Schwule, Transgender und Lesben heiraten,
3. ich es scheiße finde, dass ich für Sozialschmarotzer aus dem Ausland die hier niemals arbeiten wollen malochen gehe, was mich ankotzt
4. dass kriminelle Kinderschänder, Vergewaltiger und Totschläger mit lächerlichen Strafen belegt werden

Aber der Backlash wird kommen. Es heißt so schön „Back to the roots“. Und das wird eine erbärmliche Zeit für die Gutmenschen. Und eine goldene Zeit für die Menschen, denen das gutmenschliche Gezeter unendlich auf den Zeiger geht.