Online-Petition: Schon wieder Fall von Manipulation beim ZDF

Petition gegen tendenziösen Journalismus sowie Stimmungsmache im öffentlich-rechtlichen, von uns Bürgern gebührenfinanzierten Rundfunk. Vorsätzlich wurde eine Vielzahl von Fakten und Meinungen ignoriert oder verschwiegen, um die vorgefasste Zielrichtung nicht zu erschüttern. Dies widerspricht klar den Zielen und Pflichten einer öffentlich-rechtlichen und damit unabhängigen Rundfunkanstalt.

Es geht um folgenden Film im ZDF über Jäger: ZDF-Mediathek: www.bit.ly/KUeYUS

Hier gehts zur PETITION


Diese Petition richtet sich gegen tendenziösen Journalismus sowie Stimmungsmache im öffentlich-rechtlichen, von uns Bürgern gebührenfinanzierten Rundfunk, namentlich im ZDF. Am 19.1.2014 um 14.40 Uhr zeigte dieses unter dem Titel „Die Jäger in der Falle“ (*1) einen Beitrag, der erschreckend tendenziös, diffamierend und sowohl fachlich schlecht gemacht als auch –im besten Fall- unzureichend recherchiert war. Unter Verstoß gegen die §§ 5 und 6 des ZDF-Staatsvertrages (*2) und Missachtung der Sorgfaltspflicht nach Ziffer 2 des Pressekodex (*3) wurde darin offensichtlich bewusst die Macht des Mediums ausgenutzt, um Meinungen insbesondere von in der Sache nicht bewanderten Zuschauern zu kanalisieren.
Dies widerspricht klar den Zielen und Pflichten einer öffentlich-rechtlichen und damit unabhängigen Rundfunkanstalt, die sich gerade hier niveauvoll vom Privatfernsehen abgrenzen sollte. Gefordert wird eine Richtigstellung durch den Sender sowie eine pflichtbewusste Berichterstattung in der Zukunft.
Die Petition wird einer formellen Beschwerde beim Fernsehrat des ZDF vorgeschaltet.

Begründung:

Wohl vorsätzlich wurde eine Vielzahl von Fakten und Meinungen ignoriert oder verschwiegen, um die vorgefasste Zielrichtung nicht zu erschüttern. So blieben etwa Gegenpostitionen (*4), die der Produzent vorab zur Verfügung gestellt bekommen hatte, weit überwiegend unerwähnt. Bezüglich des zuvor als „Kernthema“ bezeichneten Urteils des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte (EGMR) zum Thema Pflichtmitgliedschaft in deutschen Jagdgenossenschaften (*5) nannte der Beitrag bezeichnenderweise nicht ein einziges (!) Argument der Befürworter solcher Mitgliedschaften. Keiner von ihnen wurde angehört, zu Wort kamen ausschließlich Gegner. Die staatsvertraglichen Verpflichtungen des ZDF wurden somit klar verfehlt.
Schon gegen die einseitig formulierte Vorankündigung des Beitrages hatte es heftige Proteste gegeben, die sich nach der Ausstrahlung noch verstärkten. Neben vielen einzelnen Zuschauerbeschwerden protestierte auch der Deutsche Jagdverband offiziell (*6). Forstverbände gingen zu den die Forstwirtschaft betreffenden, teilweise als „Meinung der Förster“ dargestellten Punkten des Beitrages auf eindeutige Distanz (*7).
Der Petent ist einer der Protagonisten des Films, allerdings im Rahmen von Archivmaterial, so dass er sich nicht zu aktuellen Fragen äußern konnte. Schon ohne besondere wissenschaftliche Kenntnisse zu besitzen stellte er in einem offenen Brief an den Produzenten chronologisch mit 30 Einzelpunkten einen Teil der zahlreichen und umfassenden Verfehlungen des Beitrages dar (*8). Weder der Produzent selbst noch der Sender gingen näher auf die dort aufgeführten Punkte ein oder korrigierten sich in irgendeiner Form.

Die angegriffene Berichterstattung und deren Nachbereitung (*9) sind untragbar. Dieser Meinung des Petenten schließen sich die nachfolgend aufgeführten Unterzeichner ausdrücklich an.
Frankfurt, den 28.1.2014 im Namen aller UnterzeichnerInnen

Quellen:
*1) ZDF-Mediathek: www.bit.ly/KUeYUS
*2) ZDF-Staatsvertrag: www.zdf.de/ZDF/zdfportal/blob/26073604/1/data.pdf
§ 5 Gestaltung der Sendungen
(1) In den Sendungen des ZDF soll den Fernsehteilnehmern in Deutschland ein objektiver Überblick über das Weltgeschehen, insbesondere ein umfassendes Bild der deutschen Wirklichkeit vermittelt werden. Die Sendungen sollen eine freie individuelle und öffentliche Meinungsbildung fördern. (…)
§ 6 Berichterstattung
(1) Die Berichterstattung soll umfassend, wahrheitsgetreu und sachlich sein. Herkunft und Inhalt der zur Veröffentlichung bestimmten Berichte sind sorgfältig zu prüfen.
(2) Nachrichten und Kommentare sind zu trennen; Kommentare sind als persönliche
Stellungnahme zu kennzeichnen.

Hier gehts zur PETITION