Grüner Newsletter vom 19. Juni 2015

-------- Weitergeleitete Nachricht --------
Betreff: [all_in] Grüner Newsletter: Aufruf, Ausschreibung, TTIP-Veranstaltung,...
Datum: Fri, 19 Jun 2015 12:24:25 +0200
Von: Elke Galvin <elke.galvin@gruene.at>
An: all_in@listen.gruene.at

Liebe Mitglieder, FreundInnen und SympathisantInnen,

Neues von den Grünen Kärnten

Asyl-Situation durch Zusammenhalt auf allen Ebenen bewältigen!

Die Landessprecherin der Grünen Kärnten, Marion Mitsche, ruft beim heutigen Umbrella-March in Villach anlässlich des morgigen Weltflüchtlingstags dazu auf, gemeinsam die Verantwortung für die Unterbringung und Versorgung asylsuchender Menschen in Kärnten zu übernehmen: „Hier sind alle Ebenen gefordert, sich einzubringen: Der Bund, das Land, die Gemeinden und die einzelnen Menschen“, appelliert Mitsche an die Gesellschaft, „denn die Asylthematik konnte nur zu einem Problem werden, weil sie wie eine heiße Kartoffel herumgereicht wurde. Mit dem Ansatz „soll´s wer anderer lösen“ kommen wir nicht mehr weiter.“

Es sei aufgrund der aktuellen Weltlage absehbar gewesen, dass die Zahl der Asylanträge steigen werde, führt Mitsche aus: „Man hat innenpolitisch in gewohnter österreichischer Manier Vogel Strauß gespielt statt das Asylthema konstruktiv aufzuarbeiten. Nun stehen wir vor einer herausfordernden Situation, aber durch Zusammenhalt auf allen Ebenen ist sie bewältigbar.“ Mitsche nennt die Unterbringung von AsylwerberInnen in Kasernen eine „momentan vertretbare Notlösung“, sie ruft aber dazu auf, die Unterbringung bei privaten QuartiergeberInnen zu vereinfachen. Außerdem sei es nötig, die Menschen nicht nur zu verwahren, sondern auch zu begleiten – etwa durch Deutschkurse, die die Integration erleichtern oder durch rasche und kompetente Abklärung der Anträge.

IMG_0783.JPG

V.l.n.r.: Grün-Gemeinderätin LAbg. Sabina Schautzer, Landessprecherin Marion Mitsche beim Umbrella-March in Villach.

Weitere Grüne BezirkssprecherInnen gewählt

Villach Land – Bezirkssprecherin Karin Herkner

Die Kunsthistorikerin Karin Herkner aus Velden wurde zur Bezirkssprecherin für Villach Land gewählt. Ihre Vertretung macht zukünftig Kurt Greibl, technischer Angestellter und Gemeindegruppensprecher in St. Jakob im Rosental.

BezSprecherWahl_VL.jpg

Foto: Greibl, Herkner, Ex-Sprecher Harald Fasser und Landessprecherin Marion Mitsche (v.l.n.r.)

Villach – Bezirkssprecher Günter Schwarz

Der Postbedienstete Günter Schwarz ist nun neuer Bezirkssprecher und damit auch Delegierter in den Landesvorstand der Kärntner Grünen. Unterstützt wird er vom Villacher Gemeinderat, dem Arzt Florian Ertle, der zum Stellvertreter gewählt wurde.

Villach.jpg

Foto: Mitsche, Schwarz, Ertle (v.l.n.r.)

Hermagor – Bezirkssprecher Markus Saueregger

Markus Saueregger aus Dellach wurde in der Bezirksversammlung zum neuen Bezirkssprecher erkoren. Der diplomierte Gesundheits- und Krankenpfleger war in den letzten zwei Jahren im Erweiterten Landesvorstand der Grünen Kärnten. Seine Stellvertretung übernimmt die Biologin Svetoslava Petrova-Brückler.

11406870_985592701490941_4117945368765619075_n.jpg

Foto: Mitsche, Saueregger, Brückler (v.l.n.r.)

Wolfsberg – Stefan Grauf-Sixt neuer Bezirkssprecher

Neuer Bezirkssprecher in Völkermarkt wurde der diplomierte Fachsozialbetreuer Stefan Grauf-Sixt, derzeit Gemeinderat in Völkermarkt. Unterstützt wird er von der Studentin Anna Wulz, seiner gewählten Stellvertreterin.

Vkm.jpg

Foto: Mitsche, Grauf-Sixt, Wulz (v.l.n.r.)

Wolfsberg - Susanne Dohr neue Bezirkssprecherin

Zur Grünen Bezirkssprecherin für Wolfsberg wurde Susanne Dohr gewählt. Dohr ist Gemeinderätin der Stadt Wolfsberg und legt großen Wert auf Zusammenarbeit sowie regelmäßigen Kontakt zwischen den drei Grünen Gemeindegruppen im Lavanttal.

Bezirksübergreifende Themen gibt es vor allem auf dem Gebiet des Umweltschutzes. Probleme wie die illegale Lagerung von Filterstaub aus dem Zementwerk Wietersdorf in St. Andrä sollen in Zukunft gemeinsam thematisiert werden. Zum Stellvertreter wurde Forstwirt Andreas Koitz aus Bad St. Leonhard gewählt.

11139387_981160155267529_964805902787173419_n.jpg

Foto: Mitsche, Dohr (v.l.n.r.)

Neues aus dem Kärntner Landtagsklub

Geheimsache TTIP – Vortrag/Diskussion mit EU-Parlamentarier Michel Reimon

Donnerstag, 2. Juli, um 19 Uhr im Europahaus in Klagenfurt

11536117_10205713737581544_2352947857640489470_n.jpg

Lesjak: „Erfundener Oligarch als Druckmittel für den Seenkauf“

Vier Zeugen standen am Mittwoch dem Seen-U-Ausschuss Rede und Antwort. Mit dieser Sitzung ist die ZeugInnenbefragung im Seen-U-Ausschuss abgeschlossen. Weitere Beweismittel werden noch angefordert und gesichtet. Der Bericht soll im Herbst vorgelegt werden.

Zu den Einvernahmen sagt Lesjak: „Die unheimliche Dreistigkeit, mit der das blau-orange politische System damals vorgegangen ist, wurde heute noch deutlicher. Laut Zeugenaussage habe man einen russischen Oligarchen als potenziellen Käufer an die Wand gemalt, um sowohl auf die Öffentlichkeit als auch auf die Politik Druck auszuüben, den geplanten überteuerten Seenankauf seitens des Landes zu goutieren.“

Hier ein ausführliches Interview mit Klubobfrau Barbara Lesjak. Zum ORF-Bericht, Bericht im Standard, Kleine Zeitung-Bericht, Bericht in der Presse.

Johann zur Causa HCB: „Blaukalk-Behandlung hätte in dieser Form nicht genehmigt werden dürfen“

„Wietersdorfer hat 2010 die behördliche Abkürzung gewählt, um rechtzeitig die notwendigen Genehmigungen zu bekommen, damit der Blaukalk dort verarbeitet werden konnte. Die unbedingt nötige Behandlererlaubnis bekam man vom Amt der Kärntner Landesregierung innerhalb kürzester Zeit durch ein einfaches Anzeigeverfahren“, sagt LAbg. Michael Johann von den Grünen. Die vom Grünen Landtagsklub beauftragte Gutachterin Univ.-Prof. MMag.a Dr.in Schulev-Steindl von der Karl-Franzens-Universität Graz bestätigt, dass die Behörde jedoch in diesem Fall ein ordentliches Genehmigungsverfahren durchführen hätte müssen. Mit dem einfacheren Anzeigeverfahren hat man insbesondere den NachbarInnen, der Umweltanwaltschaft und NGOs ihre Parteistellung entzogen und somit das Verfahren zu Lasten der Öffentlichkeitsbeteiligung und zu Gunsten Wietersdorfs wesentlich beschleunigt.

Mehr dazu: michael-johann.at, im Bericht der Kleinen Zeitung oder in einem Kurzvideo auf Facebook.

Transnationale Nachhaltigkeitskonferenz

Vom 12. bis 14. Juni 2015 fand in St. Georgen am Längsee die international ausgerichtete Transnationale Nachhaltigkeitskonferenz statt. Der Fokus der Tagung war diesmal unter anderem auf die Suffizienzpolitik, Nachhaltigkeitsstrategien und politische Umsetzungsmöglichkeiten gerichtet. Die Konferenz bot die Möglichkeit zur Vernetzung und Diskussion gemeinsam mit hochkarätigen und international renommierten VertreterInnen aus Wissenschaft und Politik. Hier ein KT1-Videobeitrag dazu.

TNK1.jpg

Die Kleine Zeitung brachte im Vorfeld der Konferenz ein Exklusiv-Interview mit dem Wirtschaftswissenschaftler Uwe Schneidewind, der auf Einladung des Grünen Landtagsklubs sowie der Grünen Bildungswerkstatt Österreich und Kärnten einen Gastvortrag hielt. Nachzulesen hier!

Jobangebot: Klubdirektor gesucht.

grueneKTN_club_2015_ins_StellenA_131x208 (1).jpg

Neues aus dem Büro Rolf Holub

Österreichs größte und leistungsfähigste E-Tankstelle in Villach eröffnet

Energie- und Umweltreferent Rolf Holuberöffnete gestern in Villach gemeinsam mit KELAG-Vorstand Manfred Freytag und Daniel Hammerl von „Tesla Motors“ Österreichs größte und leistungsfähigste E-Tankstelle. In der Maria-Gailer-Straße/Ecke Bruno-Kreisky-Straße können nunmehr 16 Elektro-Autos gleichzeitig in rund 30 Minuten nahezu vollständig aufgeladen werden. Holub zeigte sich sehr erfreut über die wichtige und gemeinsame Initiative von KELAG und Tesla: „Villach kann sich ab heute über die größte und leistungsfähigste E-Tankstelle Österreichs freuen. Sie ist ein klares Signal dafür, dass der Trend in Richtung E-Mobilität anhält und umweltfreundliche Mobilität weiterhin im Aufwind ist.“

In Kärnten sorgen derzeit 180 Ladestationen für die notwendige Stromversorgung. Mit der neuen E-Tankstelle in Villach ist Kärnten österreichweiter Spitzenreiter.

IMG_6015.jpg

Neues von den Kärntner Grünen im Nationalrat

Der Kärntner Nationalratsabgeordnete und Selbständigen-Sprecher Matthias Köchl verbucht dieser Tage zwei konkrete Umsetzungserfolge: Erstens die Halbierung der Verzugszinsen in der Sozialversicherung und zweitens die Absenkung der Mindestbeitragsgrundlage in der gewerblichen Sozialversicherung, das bedeutet eine Entlastung von bis zu 291 Euro pro Jahr. Nun fordert er eine Senkung der Lohnnebenkosten durch Einsparung von 308 Millionen bei der Kammerumlage II. Hier ist die Rede auf youtube zu sehen.

Unbenannt.JPG

Die Grünen in Klagenfurt

Biomasse Klagenfurt: Nägel mit Köpfen machen

Eine professionelle Vorgangsweise bei der Fernwärmeversorgung von Klagenfurt aus Biomasse will der Grüne Umwelt-Stadtrat Frank Frey erreichen. „Klagenfurt hat sich nach langen Diskussionen für die Versorgung mit Fernwärme aus erneuerbarer Biomasse statt eines Gaskraftwerks ausgesprochen. Das soll auch umgesetzt werden. Hier müssen Nägel mit Köpfen gemacht werden. Es wäre sinnvoll, die Fernwärmeversorgung von Klagenfurt in zwei Schritten anzugehen“, meint Frey.

„Das Heizkraftwerk Ost ist praktisch baureif, sollte - sobald der letzte Bescheid vorliegt - von RZ realisiert werden und könnte einen Großteil der Grundlast bei der Fernwärmeversorgung von Klagenfurt übernehmen. Das Heizkraftwerk in Lendorf ist nochmals zu überdenken. Denn es fehlt nicht nur die Unterschrift unter dem Kaufvertrag für das Grundstück. Der bestehende Bescheid in Lendorf wurde für eine ganz anders konzipierte Anlage erteilt und kann so nicht angewendet werden. Hier müsste ein neuer Projektantrag gestellt werden“, erklärt Frey.

Überdies wäre ein zweites Werk von der Energieeffizienz weniger gut zu beurteilen, weil das Werk zur Stromerzeugung zwar durchgehend laufen werde, aber die Fernwärme nur für eine relativ geringe Betriebsstundenanzahl benötigt werde, so Frey. Deswegen sei der Bau eines reinen Heizwerkes ohne Stromproduktion sinnvoller, weil dieses im Sommer abgeschaltet werden könne. Aber auch andere Lösungen seien denkbar, um die verbleibende Lücke bei der Fernwärmeversorgung zu schließen, Voraussetzung sei allerdings, dass die Stadtwerke hier Flexibilität zeigten.

Jobausschreibung

Stellenausschreibung_KlafuSek.jpg

Die Grünen Villach

Noch einmal Frühstück, dann ist Sommer! Die Grünen Villach laden MORGEN,am Samstag, den 20.06.2015 zum Grünen Frühstück inklusive Rad-Check ein. Alle RadlerInnen und Nicht-RadlerInnen sind herzlich willkommen. Im Fall von Schlechtwetter entfällt der Rad-Check. Das Frühstück findet in diesem Fall im Cafe Bernold statt.

  • Ab 10:00: EUROPEAN UMBRELLA MARCH - Internationaler Flüchtlingstag, Hauptplatz Villach: dabei sind u.a. LAbg. Sabina Schautzer, Landessprecherin Mag.a Dr.in Marion Mitsche sowie GRin Mag.a Birgit Seymann und GRin Susanne Zimmerberger
  • 10:00 Uhr: Grünes Frühstück inklusive Rad-Check: Drau Rast an der Draupromenade Villach u.a. mit LAbg. Sabina Schautzer. Bei Schlechtwetter entfällt der Rad-Check, nicht jedoch das Grüne Frühstück. Dieses findet bei Schlechtwetter im Cafe Bernold statt.
  • 10:00: 135 Jahre Rotes Kreuz Villach: LAbg. Sabina Schautzer
  • 19:00: Gala wider die Gewalt, Burgarena Finkenstein: dabei sind u.a. LR Rolf Holub, LAbg. Sabina Schautzer, Landessprecherin Mag.a Dr.in Marion Mitsche, Finanzreferentin Mag.a Annita Sekalo sowie Mag.a Karin Herkner (Bezirkssprecherin Villach Land)
  • 19:00: Eröffnungskonzert Musikwochen Millstatt, Stiftskirche Millstatt: GRin Mag.a Judith Oberzaucher iV LR Rolf Holub sowie GRin Mag.a Dora Gmeiner-Jahn
  • 14:00: Landtags-Enquete "Zukunft für den Tourismus in Kärnten", Landesarchiv Klagenfurt: dabei ist u.a. LR Rolf Holub
  • 19:00: Glasbena sola - Abschlusskonzert, Kulturi domPliberk: LAbg. Mag.a Zalka Kuchling
  • 19:00: Die Grünen Wolfsberg, Lesung Barbara Frischmuth - „Der unwiderstehliche Garten“, Hotel Cafe Aldershoff Wolfsberg: dabei ist u.a. Bezirkssprecherin GRin Susanne Dohr
  • 18:30: ATRIUM Unternehmergespräche, Schmalzl Werft Velden: GR Mag. Harald Fasser iV Klubobfrau Dr.in Barbara Lesjak

Interessante Veranstaltungen

Tage der Zukunft 2015: "ZUKUNFTSKRAFT : Erneuerung" Es ist alles gesagt - es geht um`s Tun! HEUTE LETZTER TAG: Freitag, 19. Juni 2015, Klosterruine Arnoldstein
Über 40 Teams sind unserem Aufruf gefolgt, außergewöhnliche Projekte für eine lebenswerte Zukunft einzureichen.

Im Hier und Jetzt werden die Teilnehmenden erfahren können, wie wir ein gutes Leben für uns alle in Zukunft gestalten können.

Infos gibt es hier.

27. GALA WIDER DIE GEWALT

Samstag, 20. Juni 2015, ab 19:00 Uhr, Burgarena Finkenstein

Mit Ihrem Kommen unterstützen Sie die Initiative „Wider die Gewalt“.

Infos gibt es hier.

Nikolaus Lapuch – Protozoo

Ausstellungsdauer|trajanje razstave|durata: 28.06.2015, Galerie Vorspann|Galerija Vprega (Hauptplatz 8-9, 9135 Bad Eisenkappel)

Ausgangspunkt von Lapuchs Arbeiten ist die Beobachtung natürlicher Phänomene. Die unter dem Mikroskop betrachteten Muster und Ordnungen dienen als reiche Quelle für freie, abstrakte Kompositionen im Spannungsfeld zwischen geometrischer und chaotischer Struktur. Infos gibt es hier.

Ferien.Natur.Erleben – B3outdoor 2015: Eine Ferienaktion, bei der das Erleben der Natur im Mittelpunkt steht.

Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren entdecken neue Spielewelten und Möglichkeiten, die Natur zu nutzen. Ferien.Natur.Erleben bietet u.a. Aktivitäten wie Kinderyoga, Reiten oder gemeinsamen Floßbau. Täglich werden gemeinsam Mahlzeiten aus biologisch und naturnah produzierten Nahrungsmitteln zubereitet.
Ab 20. Juli bis 4. September 2015, Mo – Fr von 8.00 bis 18.00 Uhr.

Infos gibt es hier: www.b3outdoor.at



Marion Mitsche und das Team der Grünen in Kärnten wünschen ein schönes Wochenende!

Du erhältst diesen Newsletter, weil du auf einer Website der Grünen Österreichs, einer Teilorganisation, Landes-, Bezirks- oder Gemeindewebsite oder befreundeten Website deine Daten hinterlassen hast und über eine „checkbox“ oder im Wege des „double-opt-in“ zugestimmt hast, dass wir dir diesen Newsletter senden. Das kann auch schon etwas länger her sein. Wenn du es genauer wissen willst, sende uns ein kurzes Mail und wir antworten so schnell wie möglich. Wenn du diesen Newsletter nicht mehr erhalten willst, antworte bitte auf diese Mail mit dem Betreff „unsubscribe“.

Für Inhalte von im Newsletter verlinkten Webseiten, die außerhalb des Verantwortungsbereiches der Grünen Kärnten liegen, wird keine Haftung übernommen.

Mag. Elke Galvin

Die Grünen Kärnten

Öffentlichkeitsarbeit

Sterneckstraße 19

9020 Klagenfurt

+43 463 515 326-16

+43 664 831 74 35

elke.galvin@gruene.at

facebook.com/gruenekaernten

http://ktn.gruene.at

grueneKTN_2015_TTIP_VA_2Juli_sign_385x141px

P Please consider the environment before printing this e-mail!