Bundesnetzagentur fördert Stasi-Überwachung

Bundesnetzagentur fördert Stasi-Überwachung

Die Deutsche Stasi 2.0 (aka Bundesnetzagentur) will den Netzabschlusspunkt  von der TAE Dose hin zum Router verschieben!
Dies bedeutet konkret, dass der Internetnutzer einen Router von seinem Provider aufs Auge gedrückt bekommt, wogegen er sich nicht wehren kann.
Das perverse an der Sache ist, dass der Provider die Zugangsdaten nicht an den Kunden rausrückt, wohl aber an unsere lieben Überwacher, die uns ja nur vor dem 'bösen' Internet beschützen wollen.

Wenn 'die' damit durchkommen, dann gute Nacht!

Ganz billiger Versuch, den Nutzer bereits am Anschluss überwachen zu können!

Wenn der Netzbetreiber den Router stellt, kann man ihn "mal eben" unter Druck setzen und schon hat man den Nutzer im Griff.
Jegliche Anonymisierungsdienste und alternative DNS-Server würden somit ins Leere laufen.

Wenn sich dagegen jeder Nutzer seinen eigenen Router an den Anschluss hängt, wäre das ganze erheblich schwieriger.

Die totale Netzüberwachung kann also kommen!

Stasi und DDR war gestern! DDÜ - Der Deutsche Überwachungsstaat 2.0 ist im Anmarsch.