An alle antideutschen Heuchler:

Wenn die absolute Mehrzahl der Deutschen sich in einem einig ist, dann darin, dass der Begriff "Nazi" etwas Böses ist, über das man nicht weiter diskutiert.

Dieser Begriff ist daher bestens geeignet, unliebsame und unbequeme Meinungen und Forderungen anderer bereits im Entstehen zu ersticken und gleichzeitig die Bedeutsamkeit und unumstößliche Wahrheit der eigenen Meinung als polemisches "Argumentum ad hominem" zu unterstreichen.

"Wir müssen uns gegen die Nazis stellen. Schon aufgrund unserer Geschichte zwischen 1933 und 1945 sind wir verpflichtet, Flüchtlinge anständig zu behandeln....." (Gysi)

"Seine (des Menschen des Ressentiment) Seele schielt; sein Geist liebt Schlupfwinkel, Schleichwege und Hinterthüren, alles Versteckte muthet ihn an als seine Welt, seine Sicherheit, sein Labsal; er versteht sich auf das Schweigen, das Nicht-Vergessen,...." (Nietzsche) 

Das "Nicht-Vergessen" ist für den Menschen des Ressentiments das Wichtigste. (Das Schweigen zu seiner Zeit [siehe Merkel]).

Gysi verwendet hier zunächst den Begriff "Nazi" (im Gegensatz zu "Sozi") im Zusammenhang mit politischen Gegnern. Dann beruft er sich auf die berüchtigten zwölf Jahre und verbindet diese mit einer Pflicht, "Flüchtlinge anständig zu behandeln". (Aussage: Wer "gut" und kein Nazi sein will, muss Flüchtlinge anständig behandeln. Widerspruch bis hierher? Keiner? Dann weiter:

Die Begriffe "Nazi" und "Flüchtlinge werden hier nicht weiter erläutert,sondern ein gewisser Konsens wird unbemerkt "untergeschoben", um möglichst viele Gruppen politischer Gegner zu umfassen, die anderer Meinung sind. Was ist ein "Nazi"? Ein Anhänger des Nationalsozialismus? Ein "Hitlerfan"? Ein Holocaustleugner? Ein grundsätzlicher "Fremdenhasser" und biologistischer Rassist? Ein "Patriot"? Ein "Nationalist"? Einer, der mehr als zwei "autochthone" Kinder hat? Ein "Identitärer?...........Im Zweifel alle, die nicht so denken wie ich: "Dagegen stelle man sich „den Feind“ vor, wie ihn der Mensch des Ressentiment concipirt — und hier gerade ist seine That, seine Schöpfung: er hat „den bösen Feind“ concipirt, „den Bösen“, und zwar als Grundbegriff, von dem aus er sich als Nachbild und Gegenstück nun auch noch einen „Guten“ ausdenkt — sich selbst!…" (Friedrich Nietzsche)

Desgleichen der Begriff "Flüchtling" - Weshalb sollen Kriegsflüchtlinge hier dauerhaft "integriert" und aus ihren Ländern "abgezogen" werden? Weshalb sollte man nicht vielmehr etwas dagegen tun, die Kriege zu beenden und den Flüchtlingen die Rückkehr in die Heimat zu ermöglichen?

Ganz einfach: Weil wir sie brauchen (die pseudowirtschaftliche (im Grunde bösartig kapitalistisch-imperialistische) Begründung wird stillschweigend vorausgesetzt), da sich die "Nazis"ja Gott sei Dank auch nicht mehr so vermehren. (Die "Nazis" müssen dieser Logik gemäß einen sehr großen Anteil aller Deutschen ausmachen).

Was sind also diese Nazis? Andersdenkende politische Gegner oder allesamt Holocaustleugner, biologistische Rassisten und potentielle Massenmörder? Was sind sie? (Ich bin überzeugt, dass man in Deutschland extrem, ganz extrem wenige Menschen findet, die beispielsweise einen Schwarzen mit schwäbischem Dialekt und kulturellem Einfühlungsvermögen( wie etwa Tedros Teclebrhan) wegen seiner Hautfarbe oder Herkunft diskriminieren würde)

Oder sind nicht eher die Rassisten, die der Mehrzahl der Deutschen unterstellen, Nazis zu sein, und es daher zu begrüßen sei, wenn sie aussterben und ersetzt werden?

Weshalb soll dann die "Moral" Gysis "besser" sein als jene angeblicher "Nazis"? Weil sie seine ist! Und im Sinne der neuen, neoliberalen und imperialistischen Linken.