PSIRAM.COM Blinde sprechen von Farben

PSIRAM.COM eine Sekte neuen Stiels.

Blinde sprechen von Farben. 

Dieser Vergleich soll blinde Mebschen nicht beleidigen, man braucht sich nur die Biografie der blinden Vicky Wall ansehen. In der Farb und Aromatherapie zu Lebzeiten sehr erfolgreich, wird sie und ihre Arbeit über ihren Tod hinaus von Psiram hinterhältig kritisiert.

Zu 'erfolgreich' und 'hinterhältig'. Wenn manche Menschen nicht erfolgreich sind, werden selbige manchmal hinterhältig.

Ein Beispiel: 

In Deutschland kennt und schätzt man den Astronomen Professor Lesch. Geschätzt, geliebt und erfolgreich.

Das Pendant in Österreich ist der Astronom Professor Gruber. Ebenfalls, geschätzt, geliebt und Erfolgreich.

Ein Weiterer Astronom hat dies nicht geschafft, im gleichen Maße geschätzt geliebt und erfolgreich zu werden, nennen wir ihn "X".

X arbeitet in Österreich, den von ihm angestrebten Erfolg findet er in Österreich nicht, was tut er, er versucht wie manche andere auch sein Glück in Deutschland zu finden, doch auch hier bleibt X sein gewollter Erfolg verwehrt. Seine Blogs in denen er Menschen, Alternativtechniken, Alternativheilmethoden u. Ä. Kritisiert finden kaum Beachtung, auch das bewusste stellen in einer Diskussion meidet er, hinterhältig eben.

Sekten bieten solchen Menschen Zuflucht in vielerlei Hinsicht. Sie suchen ihresgleichen, geben wenn nötig ihrem Opfer noch einen letzten Schliff oder formen den Menschen von Grund auf neu, eben so wie er benötigt wird. Karrierechanchen sind in Sekten ebenfalls keine Grenzen gesetzt. Die Führungsebene ist oft stark verwurzelt, aber willige Werkzeuge bekommen oft rasch eine Aufgabe. Zum Beispiel als Autor. Psiram, ist so eine Sekte neuen Stiels und X williger Diener. Hier bekommt er die Aufmerksamkeit welche er schon immer gesucht hat. Zwar Anomym, aber seine Artikel sind Weltweit für ein immer größer werdendes Publikum jedermann und jederzeit zugänglich. Ein Gefühl des Erfolgs und der Wärme durchströhmt ihn, wenn er die Eingabetaste drückt und wieder eine Person  durch einen von ihm geschriebenen Artikel blosgestellt wird, ob zu recht oder unrecht interessiert ihn nicht, er fühlt sich in der Anonymität, der Psiram-Gemeinde sicher. Ein weiteres Gefühl von Erhabenheit erreicht X, denn er weiß wenige Menschen lassen sich von einem in Wikimedia-Art erstelltem Artikel auf Psiram teuschen und glauben den Inhalt. Seinen Inhalt, sein Werk, seine Meinung! Ein wohliges Gefühl für ihn, denn seine Ansicht der Dinge könnte nun auch bald die Ansicht vieler anderer sein.

X ist Astronom, so wie Lesch und Gruber, die sind beliebt, haben Charisma und denen glaubt man ja schließlich auch. Nur das Fernsehen bleibt X verwehrt, Psiram ist nun seine einzig und wahre Bühne.

Traurig ist das alles, denn X hat einen guten Job, er hat auch einige Bücher geschrieben, nur das Ausmaß an fehlender Liebe und Wärme sucht er bei einer Sekte, eben bei Psiram.

Was sich X wohl denkt wenn er bei Psiram den Artikel über den Dalai Lama liest? Oder hat er selbigen auch selbst geschrieben?

Ich weiß es nicht, und um ehrlich zu sein ich möchte es auch nicht wissen. Mit X ein Bier trinken zu gehen, das wäre für mich Erfolg, mit ihm falls er schon zu diskutieren gelernt hat zu plaudern, und um später trotz anderer Meinung in Frieden (wärme) auseinander zu gehen. Vielleicht lernt X oder ein anderer Psiram Autor einmal zu diskutieren, und sich nicht in der Anonymität su verstecken. Veilleicht. Dann findet auch X vielleicht eine Frau welche ihn liebt, denn alle in einer innigen Beziehung zu einem anderen Menschen stehenden wissen: "In einer Beziehung hat nicht jeder die gleiche Meinung wie der Andere, es muß diskutiert, geredet und dann erst geliebt werden." Wer einen Rosenkrieg vor einer Liebesbeziehung sucht wird die Liebe nur schwerlich finden.

Einem Autorenpärchen bei Psiram ist dies laut Internet dennoch gelungen, privat miemen sie in einschlägigen Internetforen Sub und Dom, und geilen sich im Internet bei einem gläschen Sekt auf, wenn jemand Psiram klagt, und die Klage aus welchen Gründen auch immer abgewiesen wird.

Gerechnet haben Psirams wohl nicht, daß auf Alternativheilmethoden-, oder Alternativtechnischer Seite Nachforschungen betrieben werden und wiederum Sektenmitglieder von Psiram angeprangert werden. Aber ich denke mal die Alternativheilmethoden-, und/oder Alternativtechnische Seite sind (da nicht Sektenartig strukturiert) und auch von deren innerer Einstellung friedlicher.

Aber hier mal ein Fakt (Jemandem vo der Psiram Sekte ist dies sicher ein Dorn im Auge). 9 von 10 Ärzten würden für sich und ihre Familien keine Chemotherapie empfehlen, und haben mindestens eine alternative Behandlungsmethode im Talon. Nur 3% der Ärzte greifen bei einer Krebserkrankung bei der 'normalerweise' eine Chemotherpie notwendig ist, bei sich selbst auf eine Chemotherpie zurück.