Frank Schilling

AfD Grabenkämpfe unfair?

wie ich gerade gesehen habe, hat Dagmar Metzger ihren als Bewerbungsrede für ihre Kandidatur zum Europaparlament gedachten Beitrag über „Freiheit“ kurz vor der Abstimmung am kommenden Wochenende zumindest neben der AfD-Facebook-Seite auf www.ef-magazin.de, www.mmnews.de, www.geolitico.de und  ihrer eigenen eher linksliberal ausgerichteten Seite www.kolibri-afd.de (dazu gleich mehr) positionieren können.

Die Entscheidung, was Sie auf Ihrer Internetseite publizieren liegt natürlich ausschließlich bei Ihnen, jedoch sollten Sie wenigstens wissen mit wem Sie es mit Frau Metzger zu tun haben,
und was diese Frau tatsächlich unter „Freiheit“ versteht.

Um den auf den ersten Platz der bayerischen Empfehlungen gewählten libertären und politisch unkorrekt ausgerichteten Kandidaten Torsten Heinrich (In Eigentümlich Frei hoch gelobt), zu stoppen, mitbrauchte sie nach verlorener Wahl ihre Stellung als Pressesprecherin, um ihm über die Presse öffentlich das dreschen „nationalistischer Parolen“ vorzuwerfen (http://www.merkur-online.de/aktuelles/politik/euro-kritiker-kueren-spitzenkandidaten-3312194.html)

Herr Heinrich war am Boden zerstört, obwohl die Beschuldigungen Metzgers selbst von ihren Freunden mit Kopfschütteln zu Kenntnis genommen wurden. Bezüglich der Berechtigung des öffentlichen Einsatzes der Nazikeule können Sie sich selbst anhand eines kurze Zeit später in der Partei auftauchenden anonymen Dossiers (einmal mit später dazu von Heinrich gemachten Anmerkungen) machen, in welchem das als Hauptargument dienende Zitat von Hendryk Broder  ebenfalls enthalten ist „Statt toten Juden am 25. Jahrestag der Reichskristallnacht zu gedenken und danach zum Alltag überzugehen, sollte man die Lebenden nicht vergessen“

Diese über die Öffentlichkeit geführte Diffamierungsaktion ist jedoch nicht der einzige entsprechende Fehltritt. Auch der vor wenigen Tagen erschienene Hetzartikel des Spiegels, welcher die angeblich „homophobe“ AfD anprangert, entspringt nicht nur der Feder ihrer engen Geschäftsfreundin Melanie Amann, sondern weiß auch positiv zu berichten, das wenigstens eine parteiinterne Gruppe namens „Kolibri“ (die von Metzger geführt werden) gegen bibeltreue Mitglieder und deren traditionelles Familienbild mobilisieren wird. (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/homophobie-in-der-afd-auf-stimmenfang-bei-den-erzkonservativen-a-944205.html)

Damit nun nicht der Verdacht aufkommt bezüglich dieser Art von Vorgehensweise handelt es sich um Einzelfälle, möchte ich Ihnen zum Schluß noch den ebenfalls im Spiegel mitten im Bundestagswahlkampf von Melanie Amann positionierten Artikel über eine angeblich drohende Gefahr der Übernahme durch „Rechtsextremisten“ zur Kenntnis geben. Dieser richtete sich hauptsächlich gegen ehemalige Mitglieder der sich aufgrund der Islamisierungsgefahr von ehemaligen Mitgliedern der CDU und Piratenpartei gegründeten Stadtkewitz-Partei Die Freiheit, obwohl absurderweise gerade diesen einen besonders hohen Anteil jüdischer und aufgrund des Islamismus geflohener Ausländer wie Perser aufwies, und Frau Metzger selbst islamkritische Vorträge für Udo Ulfkotte organisiert hatte, was durchaus eine gewisse Doppelmoral erkennen läßt. Interessanterweise hat auch hier Dagmar Metzger wieder die intervieweten Parteifreunde und Kronzeugen organisiert, wobei die eine, Elke Fein neben Dagmar Metzger auch zu den fünf leitenden Köpfe der linksliberalen Kolibris gehört.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-landesverbaende-fuerchten-rechte-unterwanderung-a-919706.html
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-110117933.html

Wie Sie das derartige Vorgehen beurteilen, bleibt Ihnen überlassen. Ich möchte Sie weiterhin ruhig dazu ermuntern, sich bezüglich der Sache, bzw. Dagmar Metzger selbst aus erster Hand bei den Betroffenen zu informieren, falls Sie sich ein genaueres Bild machen m��chten.