Top Klimaforscher fordert Atomenergie um Geo-En­gi­nee­ring zu vermeiden

Es wird immer schwieriger, Geo-Engineering als Verschwörungstheorie abzutun. Es gibt bereits zahlreiche White papers von Think tanks, offizielle Dokumente, in denen einräumt wird, dass es Pläne zur Kontrolle des Klimas gibt, und viele öffentliche Eingeständnisse von Wissenschaftlern und Politikern.

Dees Illustration

Kevin Samson
Activist Post

Diese Woche wurde Geo-Engineering weiter im Mainstream lanciert. Zuerst sahen wir Riley Duren, einen Chef-Systemingenieur bei Jet Propulsion Labs., der vor skrupellosen Geo-Ingenieuren und verrückten Wissenschaftlern warnte, die die Kontrolle des Klimas als potentielle Waffe betrachten. Seltsamerweise ist das genau die gleiche Sorge, die vom führenden Geo-Engineering-Befürworter, Harvard Klimaforscher David Keith ausgedrückt wurde. Keith verglich Geo-Engineering mit Kernwaffen [..] und das sich anschließende Rennen um in den Besitz dieser Technologie zu kommen. Die Bedenken drehen sich um die Frage der richtigen internationalen Führung um sicherzustellen, dass Geo-Engineering korrekt durchgeführt wird.

Wettermanipulation und Kernwaffen können sehr mächtige Instrumente sein. Neben ihren Parallelen hat einer der "führenden Klimaforscher" pikanterweise die Realität von Geo-Engineering bestätigt, während er die Meme vom "skrupellosen Geo-Engineer" bekräftigte. Er schlägt allerdings Kernenergie als Lösung vor zur unvermeidbaren Notwendigkeit von Geo-Engineering.

Alles lesen...