PecuniaOlet

Wer ist Reschke?

Aufgrund des vorigen Beitrages habe ich mir das Video dazu angesehen.

Dabei ist mir aufgefallen, wie lange ich schon kein TV mehr sehe. Denn diese Frau Reschke sagt mir überhaupt nichts. Weder hätte ich sie auf der Straße erkannt noch habe ich ihren Namen je gehört. Das beruhigt mich irgendwie. Denn wenn das zunehmend mehr Menschen so praktizieren, reden diese Leute irgendwann mal ins Leere und kein Schwein kennt sie. 

Selbstverständlich kann sie ihre Meinung sagen, mehr, bzw. auch Wirtschaftsflüchtlinge aufzunehmen. Ich fände es auch nicht richtig, sie deswegen zu beschimpfen.

Die "Chuzpe" dieser Leute ist immer nur, dass sie glauben, in einer angeblichen Demokratie hätten die Bürger immer nur insoweit mitzubestimmen und mitzureden als es den zweckmäßigen, profit- und machtorientierten Moralvorstellungen einer herrschenden Minderheit entspricht. Ist dies nicht der Fall, fordert man einen "Aufstand der Anständigen", zu denen man sich selbstredend selber zählt, anstatt mit gutem Beispiel voran zu gehen, und einen Wirtschaftsflüchtling im eigenen Haus oder wenigstens in der Ferienwohnung kostenlos aufzunehmen.

Denn genügend Geld müssten diese Leute ja haben, um ihren Überzeugungen auf diese Weise Ausdruck und Lebendigkeit zu verleihen - über das Geld der Steuerzahler verfügen zu wollen und sich dann in moralinsauren Kommentaren darüber auszulassen, dass es immer mehr Bürger gibt, die dies nicht einfach hinnehmen, zudem ihre und ihrer Kinder Identität, Sprache und Kultur zu erhalten trachten, kann es nämlich nicht sein!

Viele Deutsche sind nicht mehr bereit, sich auf der Nase herumtanzen zu lassen - und das ist gut so. Die Wut sollte sich nur mehr gegen die Verantwortlichen richten. Das sind die Flüchtlinge nicht.