Reisebericht

Abruzzen

Ein Stück wildes, geheimnisvolles Italien -östlich von Rom! Rauhe Gebirge, mittelalterliche Städte, sonnige Strände! Zwei Wochen bummeln wir mit dem Campingfahrzeug durch diese herrliche Landschaft.

Abruzzen mit dem Wohnmobil

Etwa 100 km südlich von Ancona verlassen wir die Adria-Autobahn und fahren ins Landes- innere nach Ascoli Piceno (spazieren Sie über die faszinierende Piazza Populo!!).

Der einsam gelegen Lago di Campotosto am Fuße des gewaltigen Gran Sasso d' Italia (ca. 3.000 m) verführt zum Verweilen.


Für L'Aquila, die Provinzhauptstadt mit ihren herrlichen Kirchen muß man sich ein wenig Zeit lassen: es lohnt sich wirklich, auf schmalen Gassen zwischen den altehrwürdigen Häusern zu spazieren und kleine Kneipen, lebhafte Cafés oder schrullige Geschäfte zu entdecken.


Alba Fucens, römisches Amphitheater Über Alba Fucens (römische Ausgrabung, wieder aufgebaute Kirche) geht es in einem pittoresken Tal, das sich die schmale Straße, eine bunte Eisenbahn und ein Fluß teilen müssen, Richtung Sora weiter, bis man schließlich in den Parco Nazionale d'Abruzzo kommt.
Der Campingplatz am kleinen Barreo-See wird von einem skurrilen Italiener geführt, der begeistert und engagiert von den hier noch lebenden Bären und Wölfen berichtet und Ratschläge für interessante Routen gibt.


Das Abruzzenstädtchen Monteroduni Später bewundern wir das Abruzzenstädtchen Montereduni mit seiner Festung und finden oberhalb davon einen unvergleichlichen Platz für die Nacht.


Die Monti del Matese kann man von der nach Süden gehenden Autostrada del sole erkennen; sie liegen linkerhand und sind allemal einen Besuch wert:
Sie werden dort die einzigen Touristen sein, die sich auf schmalen Straßen einen Weg durch die unberührte Berglandschaft suchen mit klaren Seen und Bächen, aus denen man noch trinken kann, mit seltenen Blumen und wunderschönen Ausblicken über diese prächtige Region.



San Ginesio, Sibillinische Berge Später kommen wir etwa bei Termoli ans Meer und müssen allmählich an die Rückreise denken. Doch dann führt uns der Weg nochmal kurz weg von der Adria in das Landesinnere zu den Monti Sizilien. Auch dies ein sehr empfehlenswerter Abstecher, wobei wir uns hier allerdings nicht mehr in den Abruzzen sondern bereits in den Marken, etwa in Höhe von Ancona, befinden.


Wir suchen am Fuß der Berge den zauberhaften Lago di Fiastra und kommen auf schmalen Straßen zu San Ginesio, dem Städtchen mit den roten Ziegelbauten und dem liebevollen Zusatz "Balkon der sibillinischen Berge".



Kloster Fonte Avellana
Auf winzigen Sträßchen geht es durch eine hügelige Landschaft zu dem Kloster Fonte Avellana und schließlich zu dem Renaissance-Städtchen Urbino. Das Auto bleibt an der Stadtmauer stehen, wir spazieren durch lebendiges Mittelalter zur Kathedrale und zum Herzogspalast. Mit einem Espresso auf der Piazza Roma nehmen wir Abschied von dieser herrlichen Region Italiens.

Bild Nr. 5985 - 858 mal gesehen

Bild Nr. 5990 - 319 mal gesehen

Bild Nr. 5989 - 335 mal gesehen

Bild Nr. 5988 - 314 mal gesehen

Bild Nr. 5987 - 379 mal gesehen

Bild Nr. 5986 - 476 mal gesehen