rf

Zwangsabgabe wird neu geregelt.

Die Diskussion um den unnützen und deutlich überteuerten monatlich zu zahlenden Demokratiebetrag, auch als Beitrag bekannt, bekommt eine neue Wendung. 

Damit ein deutlicher Mehrwehrt bei der Bevölkerung als erbrachte Leistung wahrgenommen wird, soll ab 1.Jan.2016 auch das Kacken, also das auf Toilettegehen zur Entledigung des individuellen Tagesgeschäftes Leistungsbestandteil des öffentlich rechtlichen Beitrags werden, denn ab dann weiten ARD und ZDF ihre Aktivitäten auch dort aus. Es muss belehrt werden, wie was geschieht. Jeder kackt mehrmals im Monat und hat einen deutlichen Nutzen von diesem (Self)Service. Damit wird endlich die Rechtfertigung für die monatliche Gebühr geschaffen.

Das Kostenspektrum der ARD aus

30% Personal, 30% Programm, 40% Intendanten-Renten alter MItarbeiter, wird dann mit 0% Kacken erweitert,

Der spürbare Mehrwert für den mündigen Bürger strukturiert sich um in

99% Kacken, 1% Programm, 0% Personal, 0% Intendaten-Renten

Ein Erfolgsrezept.

Kritiker bemängelten wie schon zuvor den fehlenden Zusammenhang zwischen Nutzung, Nutzer, Eigenleistung und Beitragspflicht. Hier hatten sich die Gerichte jedoch schon klar positioniert. Wer eine Wohnung inne hat, wird wohl dort auch Kacken!