PecuniaOlet

Homo-Ehe und die Gleichstellung des Schnabeltiers

Als die Designer Domenico Dolce und Stefano Gabbana vor mehreren Wochen öffentlich die Meinung wagten, dass die "einzig wahre Familie" die traditionelle sei, sie als Schwule nichts von Leihmüttern hielten und sich dagegen aussprachen, dass homosexuelle Paare Kinder großziehen, ging ein durch Elton John über Instagramm ausgelöster Shitstorm der Entrüstung inklusive Boykottaufruf durchs Internet. "Ich bin schwul, ich kann keine Kinder haben. Ich denke, man kann nicht alles im Leben haben... Das Leben hat einen natürlichen Lauf, es gibt Dinge, die nicht verändert werden sollten." ....."Ein Kind braucht eine Mutter und einen Vater. Ich kann mir meine Kindheit ohne meine Mutter nicht vorstellen. Ich glaube auch, dass es grausam ist, einer Mutter ihr Kind wegzunehmen", soll Gabbana sich in einem Interview gegenüber der italienischen Zeitung "Panorama" geäußert haben. Was ist an dieser Meinung so furchtbar oder politisch inkorrekt, dass man darauf so hysterisch wie intolerant reagieren muss?

Ähnliche Reaktionen ruft regelmäßig die Kritik an muslimischen Betonköpfen oder an der Meinung anderer berufsmäßiger Minderheiten hervor, die sich aufblähen als würde die Welt untergehen,wenn sie nicht im Zentrum ihrer Betrachtung stehen.

Toleranz ist häufig auch eine Sache des guten Geschmacks.