Schaubildarbeit nach dem Schetinin-Modell

Falls der Newsletter nicht oder nur teilweise richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier
--
NEWSLETTER Februar 2015 | www.weinbergschule.at

Liebe Freunde der Weinbergschule!

In diesem Newsletter möchten wir euch mit unserem Schulfach „Tierpflege“, und hier insbesondere mit der Arbeit mit den Pferden bekannt machen.
Im Jänner haben unsere Kinder begonnen intensiv mit Richard Kandlin, einem ehemaligen Schüler der Schetinin-Schule, zu arbeiten. Erste persönliche Erkenntnisse aus dieser Arbeit und Informationen über aktuelle Veranstaltungen findet ihr am Ende dieses Newsletters.
---

„Tierpflege“ - Pferde und Schule

Parallel mit der Tierpflege (näheres dazu auf unserer Homepage) fasste die Versorgung von Ponys und Pferden, das Arbeiten mit dem Pferd vom Boden aus und das Reiten immer mehr Fuß, und entsprechend vergrößerte sich mit den Jahren die Herde und das Umfeld.
Tierpflege - Natural HoresemanshipSchon die ersten Anfänge gründeten sich auf dem „Natural Horsemanship“, einem zeitgemäßen Umgang mit dem Pferd, der sich am Vorbild der Natur orientiert und von Herzen kommt.
Dies ist ein Weg, abgeleitet von Gegebenheiten und Gesetzmäßigkeiten einer Pferdeherde, Verhaltensweisen zu üben, die uns in der Sicht des Pferdes zu einem verlässlichen und kompetenten Partner mit Führungsqualität machen: Gelassenheit und Ruhe, Präsenz, Zielbewusstsein, Klarheit, Echtheit und Souveränität sind gefordert, in einem achtungsvollen, positiven bewussten Miteinander und auf der Grundlage von Vertrauen und Respekt.

Die Kommunikation mit dem Pferd geschieht vor allem über die Körpersprache als Verständigungsmittel, aber auch über Laute und mentales Fokussieren.

Tierpflege - Leichtes ReitenBeim Reiten verfolgen wir keine spezielle Reitweise, sondern üben ein natürliches, leichtes Reiten, das auf die Körperkonstitution des Pferdes Rücksicht nimmt und die Fitness als auch die Entspannung, Harmonie, die Freude miteinander und den Einklang zum Ziel hat. Pferdemenschen wie Jean Claude Dysli, Buck Brannaman, Saskia Klementschitsch und Gawani Ponyboy sind uns dabei wichtige Vorbilder.

Wir wollen dem Körper, der Seele und dem Geist unserer Pferde Aufmerksamkeit und Achtung geben und sie in dieser Gesamtheit wahrnehmen und ihren Bedürfnissen Rechnung tragen.

Nur wenn Vertrauen und Sicherheit gegeben sind, in einer Atmosphäre der Entspanntheit, entsteht Verständnis, Beziehung und gemeinsames Wachsen.

Tierpflege - Reitpädagogische BetreuungAuf dieser Basis hat sich auch die Reitpädagogische Betreuung am Zachhiesenhof geformt, wo wir auch Kindern außerhalb der Weinbergschule die Möglichkeit bieten, einen natürlichen und respektvollen Umgang mit Pferden zu erlernen.

Die artgerechte Haltung, Fütterung und Versorgung ist ein wichtiger Baustein, damit die Pferde und Ponys mit sich in Einklang sind und den Menschen gegenüber aufgeschlossen sein können.


Das Wahrnehmen von energetischen Disharmonien gehört dazu und wird von den Kindern sehr ernst genommen. Sie erleben, wie sie für Ausgleich sorgen können durch die Gabe von Bachblüten, durch Berührungen, Auflegen der Hände, Gedanken- und Gebetskraft.

Sie sind vertraut mit der Arbeit mit Schwingungen und unterstützen die von ihnen betreuten Tiere durch die Kraft ihres Glaubens, durch die Gewissheit, dass die Lösung für das vorliegende Ungleichgewicht bereits da und greifbar und wirksam ist und es nur aus dem Raum geholt werden muss, der ALLES beinhaltet. Das sind oft sehr berührende Momente.

von Manjana Agnes Stejskal
(Reitpädagogische Betreuung)


„Ich arbeite seit ca. einem Jahr mit Bachblüten. Für mich ist diese Arbeit etwas ganz Besonderes. Im Moment mache ich diese Arbeit für unsere Pferde. Bachblüten sind eine Stärkung im geistigen Bereich, sie können auch als Stütze oder Hilfe in einer akuten oder schwierigen Situation (oder Zustand) eingesetzt werden.

Ich teste kinesiologisch aus, welches Tier im Moment welche Blüten braucht – Agrimony, zum Beispiel, steht für den inneren Frieden.

Ich bin sehr dankbar, dass ich die Möglichkeit habe, diese Arbeit zu machen.“


von Sara Valentina
(Schülerin, 15 Jahre)


Tierpflege - Video Titelbild


„Die Größe und den moralischen Fortschritt eines Volkes
kann man daran messen, wie es die Tiere behandelt.“

Mahatma Gandhi

ein paar Worte zu bisherigen persönlichen Erkenntnissen aus der Schaubildarbeit nach dem Schetinin-Modell

Wie funktioniert es wirklich?

Es ist der gemeinsame Prozess, die gemeinsame Ausrichtung der Gruppe auf ein „hohes“ Ziel, die Bereitschaft selbst auferlegte Grenzen zu überschreiten und zu Beginn schier Unvorstellbares einfach zu probieren, in dem Wissen, dass es möglich ist und der Erfolg nur vom Maß der eigenen Achtsamkeit in der Beobachtung der Dinge abhängt.

Was einem klar werden muss:

Es geht in erster Linie nicht um die persönliche ganz unabhängig erfahrene Selbstverwirklichung („Ich entfalte mich ganz frei, wie ich es jetzt gerade will.“), sondern es handelt sich um einen persönlichen Erkenntnisprozess, der nur dann in dieser Art stattfindet, wenn sich mehrere Personen gleichzeitig in einer Gruppe auf ein gemeinsames Ziel ausrichten.

In diesem Prozess wird das Wahrnehmen so klar und schnell, dass das innewohnende Wissen und die Fähigkeiten sich wie von selbst eröffnen.


Wenn euch diese Form der Wissensweitergabe näher interessiert und ihr euch ein grundlegendes Verständnis dafür aneignen möchtet, bietet euch der Schaubild-Workshop mit Richard Kandlin die beste Basis.

Die nächsten Termine (Vortrag und Workshop) finden bereits Ende Febraur statt!
ACHTUNG TERMINÄNDERUNG!! Hier geht´s zu den aktuellen Veranstaltungsterminen...

Für diejenigen, die mit Schaubildern in einem einführenden Workshop mit Richard bereits erste Erfahrungen gemacht haben und erfahren möchten wie Wissen anhand von bestehenden Schaubildern weitergegeben wird, bieten wir von 11.-12. April einen fortführenden Workshop an. Wer daran Interesse hat, kann sich heute schon bei uns vorab melden.

---

Wir werden euch weiter über die aktuellen Entwicklungen unserer Schule am Laufenden halten und natürlich könnt ihr in naher Zukunft mit weiteren Veranstaltungen zu verschiedenen Themen unseres „Befreiten Lernens“ rechnen.
Ihr dürft diesen Newsletter auch gerne an Freunde und Interessierte weiterleiten!

Wenn du ihn selbst weitergeleitet bekommen hast und weiterhin informiert werden möchtest, kannst du dich jetzt hier anmelden.


Alles Liebe und bis zum nächsten Mal,
Euer Weinbergschule Team



Kampfkunst - Langstocktraining
PS: Für die Schulsportgruppe zum Kampfkunst-Training suchen wir

  • Boxsäcke aller Größen
  • Boxhandschuhe aller Fabrikate & Größen
  • Handpratzen & Schlagkissen
  • Springseile und jegliche andere Kampfkunstutensilien
  • Matten

Wenn ihr so etwas haben und nicht mehr benötigen solltet oder uns finanziell bei der Neuanschaffung unterstützen möchtet, meldet euch bitte bei uns unter +43 (0)6212 7088-82 oder per Mail über info@weinbergschule.at.
Vielen Dank.

Copyright © 2015 Weinbergschule - Privatschule mit Öffentlichkeitsrecht, All rights reserved
--
Falls Sie künftig diesen Newsletters nicht mehr erhalten wollen und sich abmelden möchten, klicken Sie bitte hier