In Totalitarismus endet immer

wenn man die Menschheit zu ihrem Glück zwingen will. Und wirkliche humanitäre Interessen verfolgt dabei ohnehin nur die Armee der Dummen und Doofen sowie naiver "Gutmenschen" als unfreiwillige Helfer vermeintlicher Philanthropen, die realiter reine Machtinteressen vertreten - und sonst überhaupt nichts - mit Ausnahme vielleicht einer pervertierten religiösen Vorstellung. Mit "Rück-(an)Bindung" hat dies allerdings nichts zu tun.

Die menschlichen Schwächen lassen sich nicht ausmerzen und den Menschen verändert nichts, außer bei wenigen eigene Erfahrung und eigenes Nachdenken. Dazu gehören aber diese Schwächen so notwendig wie das Werkzeug zum zu bearbeitendem Objekt. Es gibt keinen "Endzeitmenschen", so wenig es einen "Übermenschen" geben wird - es sei denn man bezeichnete willen- und wurzellose sowie seelisch total verarmte Zombies noch als Menschen.