Reiseberichte

Köln-Schanghai per Motorrad (VI): Penking und Schanghai

Nach nunmehr knapp 10 Wochen sind wir am Ziel unserer Reise angekommen!!

Shanghai - das bedeutendste Wirtschaftszentrum Chinas mit seinen rund 17 Millionen Einwohnern hat uns direkt bei der Ankunft in seinen Bann gezogen. Kaum eine andere Stadt die ich bisher gesehen habe ist so voller Leben und explodiert förmlich vor Lebensfreude und Energie. Überall schießen neue, rekordverdächtige Wolkenkratzer aus dem Erdboden. So wird neben dem bislang vierthöchsten Gebäude der Welt, dem Jin-Mao-Tower mit 421 Metern, an einem weiteren Giganten gebaut – dem Shanghai World Financial Center, das einmal eine Höhe von 492 Meter erreichen soll. Es scheint als würde China einem Sog nach Höhe erliegen und wolle der Welt zeigen, wer in Zukunft die Fäden der Weltwirtschaft in den Händen hält. Allein die Tatsache, dass sich in China derzeit 32 neue Atomkraftwerke im Bau befinden, spricht Bände.

Speziell die Jugend giert nach allem was neu und nicht mehr verboten ist. So bilden sich Subkulturen, Punkrockkonzerte finden nicht mehr nur im Untergrund statt, Tätowierstudios sind im Kommen und überhaupt wird konsumiert was das Zeug hält. Gut ist, was teuer ist und der Chinese liebt es Geld zu verprassen. Trotzdem halten sich aber die Preise für alltägliche Konsumgüter auf einem Urlauberfreundlichen Level. Ein Essen in einem guten Restaurant bekommt man für etwa 4-7 Euro, der halbe Liter Bier wird in der Bar für etwa einen Euro geleert.

In Peking hatten wir sogar eine Disco gefunden, in der man für umgerechnet drei Euro Eintritt soviel trinken konnte, wie man wollte. Ein eklatanter Fehler der Geschäftsleitung!!! Wir haben dieses Angebot nämlich wahrgenommen! Und wir hatten noch sieben Engländer, die wir von der Mongol-Rally kennen, im Schlepptau. Teufel, nach zahlreichen peinlichen Stripeinlagen auf der Tanzfläche, lautem Gegröle und englischen Fangesängen, Wettsaufen mit zwei Chinesen (sie sind gnadenlos untergegangen) und einer Schlägerei, wurde dieser „Aktionspreis“ am folgenden Tag für Europäer aus dem Programm genommen...

Mittlerweile habe ich mich auf diese Art von den Strapazen im Sattel, bei denen ich über 11 Kilo abgenommen habe (was mich nicht gerade unglücklich stimmt, betrachtet man doch die Bilder bei der Abfahrt...), gut erholt und obwohl das Reisen ohne Motorrad nicht ganz so aufregend ist, genieße ich einfach jeden einzelnen Tag, bevor mich der Alltag wieder hat.

Bild Nr. 22923 - 464 mal gesehen

Bild Nr. 22927 - 196 mal gesehen

Bild Nr. 22931 - 212 mal gesehen

Bild Nr. 22930 - 217 mal gesehen

Bild Nr. 22929 - 205 mal gesehen

Bild Nr. 22928 - 211 mal gesehen

Bild Nr. 22926 - 206 mal gesehen

Bild Nr. 22925 - 205 mal gesehen

Bild Nr. 22924 - 212 mal gesehen