Offener Brief an Staatsoberhäupter

Offener Brief an Bundeskanzlerin Merkel, Präsident Hollande, Präsident Obama, Präsident Putin, die Staatsoberhäupter aller Nationen und alle wohlmeinenden, friedliebenden Bürger der Welt

EINE WISSENSCHAFTLICHE LÖSUNG FÜR TERRORISMUS UND KONFLIKTE

Die Regierungschefs der europäischen Länder, Russlands und der Vereinigten Staaten haben sich bemüht, adäquate und effektive Antworten auf die terroristischen Anschläge in Frankreich sowie die anhaltenden Konflikte in Syrien und anderen Ländern zu finden.
Leider sind die Lösungsmöglichkeiten, die unseren Militärs und Staatschefs zur Verfügung stehen, dürftig.
Wirtschaftliche Sanktionen und diplomatischer Druck sind ineffektiv gegenüber dem Terrorismus. Militäreinsätze können die ohnehin kritische Situation verschärfen und die Gegensätze in der Bevölkerung noch weiter verstärken und aufflammen lassen, was wiederum zu Vergeltung und einer Zunahme terroristischer Aktivitäten führen wird. Das ist die unausweichliche Folge des Versuchs, Frieden durch Gewalt herbeizuführen. Aber wie können dann solche gefährlichen und komplexen Bedrohungen überwunden werden?
Zum Glück gibt es eine bessere Lösung — eine innovative, friedliche und erprobte Methode mit einer ausgezeichneten Erfolgsgeschichte.

Entschärfung von Konflikten an ihren Wurzeln

Forschungen haben gezeigt, dass Kriege und soziale Konflikte durch akuten gesellschaftlichen Stress – zunehmende politische, ethnische und religiöse Spannungen unter rivalisierenden Gruppen – ausgelöst werden. Wenn dieser Stress nicht unter Kontrolle gehalten werden kann, kommt es unweigerlich zum Ausbruch von Gewalt. Ebenso haben Forschungen jedoch gezeigt, dass es möglich ist, solche akuten gesellschaftlichen Spannungen effektiv zu entschärfen und zwar durch die Anwendung wirkungsvoller stressreduzierender und friedenschaffender Technologien durch eine kleine Gruppe der Bevölkerung. Dies kann zum Beispiel durch Angehörige des Militärs oder Schüler und Studenten an Schulen und Universitäten geschehen.
Bezogen auf den einzelnen Menschen hat die Forschung gezeigt, dass es bestimmte wirkungsvolle Methoden zur Stressreduzierung gibt, die auch die stärksten Stresse wie post-traumatischen Stress (PTS) innerhalb von Tagen neutralisieren können, indem sie die Hyperaktivität in der Amygdala (die Gehirnregion, die auch als „Angstzentrum“ bezeichnet wird) beruhigen und die Gehirnfunktion unter anderem von Soldatinnen und Soldaten, Veteranen und Gewaltopfern in Kriegsgebieten, wieder ins Gleichgewicht bringen.
Auf der gesellschaftlichen Ebene ist der Ansatz, durch diese Techniken Ruhe wiederherzustellen und Gewalt in der Gesellschaft zu überwinden, ausführlich getestet worden, unter anderem im Nahen Osten sowie auch in anderen Teilen der Welt. Das übereinstimmende Ergebnis war eine deutliche Abnahme von Terrorismus, Krieg und Gewalt in den betroffenen Gebieten. Diese Forschungsergebnisse wurden in über 50 Studien immer wieder bestätigt, in führenden, von Fachleuten überprüften wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht und von Hunderten von führenden Wissenschaftlern befürwortet. Die Wirksamkeit dieses Ansatzes steht aus wissenschaftlicher Sicht außer Frage.
Sozialen Frieden in einer Nation oder Region zu schaffen, die durch tiefsitzende politische und religiöse Spannungen zerrissen ist, ist in der Geschichte der Menschheit schon immer schwierig gewesen. Dies trifft ganz besonders zu, wenn man die physiologische Grundursache solcher Gewalt betrachtet, nämlich akuten und allgegenwärtigen Stress in der Gesellschaft. Ohne diese Ansammlung von akutem Stress anzugehen, wird es wohl nicht möglich sein, dass die üblichen Standardansätze zur Konfliktbewältigung von Erfolg gekrönt werden.
Sobald jedoch diese Spannungen im Wesentlichen entschärft wurden, ist es relativ einfach, gesellschaftlichen Frieden zu erreichen und aufrechtzuerhalten.
Umfangreiche Studien, die zu früheren Konflikten im Nahen Osten veröffentlicht wurden, haben bestätigt, dass Krieg und Gewalt schnell entschärft werden und Verhandlungen rasch zum Erfolg führen können, wenn akute soziale Spannungen verringert wurden. Dies kann durch die Kooperation einer kleinen Gruppe im Nahen Osten oder jedem anderen Krisengebiet erreicht werden.

Forschungen bestätigen die Wirksamkeit

Der erste experimentelle Nachweis für diesen neuen Ansatz wurde während des Libanonkriegs im Jahr 1982 geliefert. Eine Studie im Jahr 1983, bei der sich eine Gruppe von friedenschaffenden Experten vor Ort befand und Tag für Tag die Ergebnisse beobachtet wurden, hat gezeigt, dass an Tagen, an denen die Anzahl der Teilnehmer groß war, die Anzahl der Toten um 76% (p < 10-7) sank. Außerdem nahmen Kriminalität, Verkehrsunfälle, Brände und andere soziale Indikatoren für sozialen Stress signifikant ab. Andere mögliche Ursachen für diesen Rückgang wurden statistisch kontrolliert (Journal of Conflict Resolution 32: 776–812, 1988).
Im Anschluss wurden diese Ergebnisse während des Höhepunkts des Libanonkriegs in sieben aufeinanderfolgenden Experimenten im Laufe von zwei Jahren immer wieder bestätigt.
Die Ergebnisse dieser Interventionen waren unter anderem:

  • kriegsbedingte Todesfälle nahmen um 71% ab (p < 10 -10)
  • kriegsbedingte Verletzungen fielen um 68% (p < 10-6)
  • das Konfliktniveau fiel um 48% (p <10-8)
  • die Kooperation unter den Konfliktparteien stieg um 66% (p < 10-6)

Die Wahrscheinlichkeit, dass all diese Resultate zusammengenommen zufallsbedingt waren, liegt bei eins zu 10 19. Das macht diesen Effekt der Reduzierung von Stress und Konflikten in der Gesellschaft zu dem am gründlichsten bewiesenen Phänomen in der Geschichte der Sozialwissenschaften (Journal of Social Behavior and Personality 17(1): 285–338, 2005).
Darüber hinaus wurde der weltweite Effekt von drei großen Versammlungen friedenschaffender Experten (USA, 1983–84; Niederlande, 1984–85; USA, 1985) auf den Terrorismus durch eine nachträgliche Auswertung von Daten untersucht, die die Rand Corporation während der Versammlung zusammengetragen hatte. Die Daten zeigten einen Rückgang des weltweiten Terrorismus um 72% insgesamt während der drei Versammlungen im Vergleich zu allen anderen Wochen in einem Zeitraum von zwei Jahren. Bei jeder dieser Versammlungen wurde die nötige Anzahl der Teilnehmer (8.000) erreicht oder übertroffen, die zur Schaffung eines friedlichen Einflusses vorausgesagt wurde. Die Studie schloss die Möglichkeit aus, dass dieser Rückgang des Terrorismus auf bestimmte Zyklen, Tendenzen oder Strömungen in den benutzten Methoden oder auf jahreszeitliche Veränderungen zurückzuführen ist (Journal of Offender Rehabilitation 36 (1-4): 283–302, 2003).

Weltweite Anwendungsmöglichkeit

Jetzt da eine wissenschaftlich fundierte Lösung für regionale und globale Konflikte zur Verfügung steht, sollte sie sofort umgesetzt werden – idealerweise durch die Schaffung einer ständigen Gruppe von 16.000 friedenschaffenden Experten – um einen genügend starken Einfluss von Kohärenz zu erzeugen, der die Anhäufung von sozialem Stress auf globaler Ebene neutralisieren kann. Die Kosten für Ausbildung und Unterhalt einer solchen Gruppe sind unendlich klein im Vergleich zu dem, was ein Krieg kostet. Der Syrienkonflikt allein kostet das Ausland mindestens 10 Millionen US Dollar pro Tag beziehungsweise 3,6 Milliarden pro Jahr. Dagegen kostet die Aufrechterhaltung einer Gruppe von 16.000 Friedensexperten weniger als ein einziger Stealthbomber.

Die Globale Union von Wissenschaftlern für den Frieden (Global Union of Scientists for Peace, GUSP) steht bereit, um die erforderliche Ausbildung in den entsprechenden Friedenstechnologien für Mitglieder des Militärs, Studenten an großen Universitäten oder Angestellte großer Firmen in jeder konfliktgeladenen Gegend der Welt zu übernehmen. Die Techniken, zu denen auch die Technik der Transzendentalen Meditation und darauf aufbauende Fortgeschrittenenprogramme gehören, sind systematisch, einfach zu lernen, ohne jegliche religiöse oder philosophische Inhalte und sofort wirksam. Sie werden bereits genutzt, um bei einer steigenden Anzahl von Militärangehörigen post-traumatischen Stress (PTS) zu behandeln und wurden in das Ausbildungsprogramm der amerikanischen Armee aufgenommen. Sie werden ebenfalls an Schulen und in Firmen weltweit angewandt.

Die Reichen der Welt sind aufgerufen, die Führungsrolle zu übernehmen

Wenn die Regierungen noch zögern, diese wissenschaftlichen Lösungsansätze umzusetzen, dann laden wir die Reichen der Welt ein, die Verantwortung zu übernehmen.
Sie haben eine Vorbildfunktion, sind aber nicht den Schwankungen und dem Druck ausgesetzt wie gewählte Politiker. Dennoch haben sie die Mittel und die Möglichkeit, die gesamte Gesellschaft zu beschützen und zu bereichern.
Jetzt ist die Zeit, als Antwort auf die kritische Weltlage einen Stiftungsfonds für dauerhaften Weltfrieden zu gründen. Die Einnahmen aus diesem Fonds werden allein zum Zweck der Ausbildung und Aufrechterhaltung einer ständigen Gruppe von 16.000 Friedensaktivisten genutzt, um Experten zu schaffen, die Stress in der Gesellschaft neutralisieren und dadurch einen sofortigen und nachweislichen Einfluss von Harmonie, Frieden und Positivität für die gesamte Welt zu schaffen.
Wir rufen alle friedliebenden, wohlhabenden Bürger auf, gemeinsam oder sogar im Alleingang diesen Fonds mit Mitteln auszustatten und so Weltfrieden auf einer praktikablen und nachweisbaren Basis zu schaffen, zu ihrem eigenen Nutzen und zum Wohle aller.

Nichts zu verlieren

Die Aussicht, durch einen wissenschaftlich fundierten Ansatz die tragische Spirale der Gewalt auf der Welt rasch zu beenden, erscheint möglicherweise als zu gut, um wahr zu sein. Aber zum Glück gibt es wissenschaftliche Methoden mit strengen empirischen Kriterien, um den Wahrheitsgehalt oder die Unrichtigkeit jeder Hypothese zu beurteilen.
Mit den strengsten Maßstäben, die der modernen Wissenschaft zur Verfügung stehen, wurde dieser Ansatz gründlich geprüft.
Wenn man diese Methode anwendet, hat man nichts zu verlieren, aber möglicherweise viel zu gewinnen. Die Kosten sind zu vernachlässigen: für weniger, als ein Militäreinsatz kostet, können Truppen, Polizisten, Fabrikarbeiter, Beamte oder Studenten ausgebildet werden, so dass ein deutlicher und nachweislicher Friedenseffekt sofort zu erkennen sein wird.
Um die unmittelbare Krise in Europa anzugehen, ist es nur nötig, dass eine Regierung oder ein militärischer Führer eines europäischen Landes eine genügend große Gruppe von Teilnehmern bestimmt (ungefähr die Quadratwurzel aus 1% der Bevölkerung; für Frankreich z.B. 800), die für diese friedenschaffenden Technologien ausgebildet werden könnten. Dann wird die GUSP die Organisation übernehmen und für die nötige Ausbildung sorgen.

Wenn das umgesetzt wird, dann werden dies die Ergebnisse sein:

    • ein nachweislicher, deutlicher Rückgang an terroristischen Aktivitäten und sozialer Gewalt innerhalb von 60 Tagen;
    • wachsende harmonische Beziehungen unter den verschiedenen Gruppierungen des Landes oder der Region;
    • durch Wiederherstellung der Ordnung verbesserte wirtschaftliche und gesellschaftliche Trends in dem Land oder der Region und
    • als zusätzlicher Nebeneffekt verbesserte Gesundheit und Widerstandskraft für alle Teilnehmer an dem Projekt.

Um langfristig den Frieden in der Europäischen Union zu sichern, sollte jede Nation in der EU kohärenzschaffende Gruppen in ausreichender Größe schaffen und aufrechterhalten.


Jetzt ist die Zeit, zu handeln.

THE GLOBAL UNION OF SCIENTISTS FOR PEACE

Kontakt:
Dr. John Hagelin
Internationaler Präsident GUSP
President@GUSP.org

Oberstleutnant Gunter Chassé
Internationaler Vizepräsident GUSP
gunter@chasse.de

Dr. Eckart Stein
Präsident GUSP Deutschland dr@eckartstein.de

Dr. Wolfgang Arden Direktor GUSP Deutschland

wolfgang.arden@t-online.de