DAX auf Rekordhoch, Euro schwach, Inflation als Sorgenkind

Nikkei 225 – 20.000 Zähler übersprungen

Absolute Feierlaune an den japanischen Equitymärkten: Nikkei 225, der Leitindex Japans, hat die Schwelle von 20.000 Stellen überwunden und somit den höchsten Indexstand seit etwa fünfzehn Jahren markiert.

Institutionelle Quellen nannten die Pensionskassen als die entscheidenden Akteure für die fulminante Entwicklung zum Ende der Handelswoche. Nomura-Analysten erhöhten die Prognosen für den japanischen Leitindex auf die Handelsspanne zwischen 19.000 und 21.000 Stellen.

DAX auf Rekordhoch – Gestützt von niedrigen Zinsen und schwachem Euro

Der deutsche Leitindex konnte im Tagesverlauf bis auf einen Stand von 12 390,75 Stellen klettern, um 1,71 Prozent teuerer bei 12. 374,73 Zählern aus dem Handel zu gehen, was ein neues Rekordhoch darstellt. Auf Wochenbasis kann ein Plus in Höhe von 3,40 Prozent festgehalten werden.

Es ist offensichtlich, im Euroraum klettern die Unternehmensgewinne, selbst die Finanzwerte werden im aktuellen Marktumfeld niedriger Finanzierungskosten für GIPS-Banken als positiv beurteilt. Der schwache Euro steuert dieser Entwicklung über die Exporte bei.

Dieser Marktkommentar stellt ein Exzerpt aus dem Smartest Finance Market Snapshot dar. Der komplette Bericht, sowie weitere Publikationen können im unabhängigen FX-Wirtschaftsblog gesichtet werden.