Korruptions-Sumpf Oppenheim Bank / Sparkasse Köln1

Korruptions-Sumpf Oppenheim Bank / Sparkasse Köln


19 Ermittlungsverfahren wegen Beinahe-Pleite der Oppenheim-Bank

München. Der Strafprozess gegen die Ex-Chefbankiers der Privatbank Sal. Oppenheim und den Projektentwickler Josef Esch am Mittwoch in Köln ist der Auftakt zu einer Reihe weiterer Verfahren. Der Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft Günter Bremer bestätigte dem Nachrichtenmagazin FOCUS, dass die Ermittlungsgruppe „Byzanz“ allein im Komplex um die Beinahe-Pleite der Oppenheim-Bank derzeit insgesamt 19 Ermittlungsverfahren führt. Gerade haben die Ermittler um die Oberstaatsanwälte Torsten Elschenbroich und Gunnar Greier eine weitere Anklage gegen die vier ehemaligen persönlich haftenden Gesellschafter der Sal. Oppenheim-Bank und den Immobilienunternehmer Esch erhoben. Sie werden der Veruntreuung von 380 Millionen Euro zum Nachteil des Geldinstituts beschuldigt. Im Kern geht es um Kredite an die ehemalige Arcandor-Großaktionärin Madeleine Schickedanz, die ohne ausreichende Sicherheiten gewährt worden sein sollen.

Aus Justizkreisen erfuhr FOCUS zudem, dass im Zusammenhang mit verlustreichen Investments der Sparkasse Köln/Bonn in Oppenheim-Esch-Immobilienprojekten und diversen Beraterverträgen 25 Strafverfahren laufen gegen Top-Manager, Politiker, Wirtschaftsprüfer sowie amtierende als auch ehemalige Sparkassenvorstände. Ihnen werden unter anderem Steuerhinterziehung, Untreue und Korruptionsdelikte vorgeworfen.