PecuniaOlet

Das andere "Links"

Jedes Lebewesen mit Ausnahme des Menschen darf sich in der Natur seine Nahrung selbst suchen und sich eine Behausung, ein Nest etc. bauen, und diesen Platz für sich in Anspruch nehmen und verteidigen. Lediglich beim Menschen ist das strafbar.

Jedes Lebewesen mit Ausnahme des Menschen hat also qua natura sein "bedingungsloses Grundeinkommen."

Durch Landraub und Enteignung  zu Zwecken der Ausbeutung wurde der Mensch jedoch gezwungen, für Behausung und Grundnahrungsmittel zu arbeiten. Und zwar deutlich mehr zu arbeiten, als es zu seinem Lebensunterhalt als unabhängiger Selbstversorger notwendig gewesen wäre. Diese Mehrarbeit, dieser Mehrwert, ist immer noch die Beute heutiger Kapitalisten, den geistigen Nachfahren und Profiteuren der ursprünglichen Landräuber, zu denen auch der Staat gehörte (und gehört), der die rechtmäßige "Verfassung" dieser Landräuber war (und ist).

Daher ist das soziale Problem nur gerecht lösbar, wenn jeder Mensch ausnahmslos hinsichtlich dieser ursprünglichen Rechte wieder in den "Naturzustand" versetzt wird. Dies ist aus logistischen Gründen heutzutage nur über ein Grundeinkommen zu realisieren,das nicht einmal "bedingungslos" sein müsste, sondern auch mit wenigen Stunden pro Monat gemeinnützigen Engagements in allen möglichen Bereichen verbunden sein könnte.

Die Art der Umverteilung, die heute praktiziert wird, füllt in erster Linie die Taschen der Falschen, "tarnt" die Ausbeutung und macht das Leben teurer!

Den Grad der Ausbeutung könnte man wohl in etwa am besten ermessen, wenn man die Lebens(arbeits)zeit berechnet, die man heute durchschnittlich für eine angemessene, nicht luxuriöse "Behausung" aufwenden muss, die Kosten für Lebensmittel addiert, und dies ins Verhältnis der Produktivitätssteigerung gegenüber der Produktivität vor zehntausend Jahren setzte.