Idriz wurde durch den bayrischen Verfassungsschutz...

Fakten zum "Vorzeigeimam" Idriz:

Idriz wurde durch den bayrischen Verfassungsschutz nachgewiesen, dass er direkter Befehlsempfänger von Ibrahim El-Zayat, seines Zeichens deutscher Statthalter der islamistischen Muslimbrüder, ist.
- Idriz nennt in seinem Buch "Grüß Gott, Herr Iman" unter anderem den Führer der SS-Divison "Handschar" als eines seiner größten Vorbilder
- Idriz wurde durch das ARD Magazin "report München" nachgewiesen, dass er sich als Absolvent einer Universität ausgibt, bei der er zwar eingeschrieben war aber nie dort   studiert hat.
- Idriz hat stattdessen an einer französischen Akademie studiert, die eindeutig als islamistisch klassifiziert wird.


desweiteren was mir zum ZIE-M auffällt:

1.) NAZIS will und braucht keiner, ganz klar. Wir haben hier die FDGO, in der will ich leben, die will ich erhalten.

2.) Ich habe intensiv und sehr lange in Internet recherchiert und mir meine meine Meinung zum ZIE-M gebildet: Ich möchte kein ZIE-M, die Zeit ist nicht reif.

3.) Lt veröffentlichter Meinung werde ich damit zum ISLAM-Hasser.

4.) Mit dieser Meinung bin ich, nach lesart in den MSM auch der SZ, eigentlich schon ein NAZI bzw rechts. Wobei "rechts" nicht klar definiert werden kann bzw. wird.

5.) GGfs wird diese, meine Meinung, in Diskussionsforen erst gar nicht veröffentlicht. Wenn dem so ist, dann findet eine Zensur statt.

6.) Andere, deren Meinung ich nicht teile, gehen mit dieser Meinung in der Form um, die an einen totalitären Staat erinnert.

7.) Es scheint keinem so wirklich bewusst zu sein was Toleranz, Meinungsfreiheit usw zu bedeuten haben. Welchen Wert dies hat.

8.) Abweichende Meinungen und Überzeugungen werden von der (vermeintlichen) Meinungsführerschaft sofort ins "rechte" Licht gerückt.

9.) Die Politik diskreditiert sich immer mehr und wird in München einen Konsens, Abbau von Befürchtungen etc. erst recht unmöglich machen.

Ich bin der festen Überzeugung dass das ZIE-M in München bereits gescheitert ist. 


Es hat schon etwas tragigkomisches, mit welchem Fanatismus die versammelte Gutmenschenschar sich "todesmutig" den anbrandenden Wellen der "pöhsen Nahzies" entgegenstellen will. Man könnte fast geneigt sein zu glauben, diese Leute engagierten sich für eine gute Sache, aber eben nur fast! Sie schwafeln etwas von bunt, ja, unbedingt bunt muß es sein, das schöne München, je bunter, je lieber!
Nur, und das nur am Rande, hat man jemals gehört, daß die Protagonisten dieser Agitation sich selbst dieser überbordenden Buntheit aussetzen würden? Wohnen sie etwa da, wo es besonders bunt, nach deren Lesart also besonders erstrebenswert, ist? Schicken sie etwa ihre Kinder, sofern sie überhaupt welche haben!, auf Schulen, die vor lauter Buntheit keinen Erziehungsauftrag mehr wahrnehmen können?
Nein? Warum nicht?
Sehen sie nicht, wollen sie nicht sehen oder verbietet ihnen ihre Ideologie, genau hinzusehen, wohin die Reise geht?
Was jetzt noch bunt sein mag, wird in wenigen Jahren, von Jahr zu Jahr immer schlimmer - der Demographie sei`s gedankt - moslemmäßig äußerst unifarben sein! Die Moslems haben`s eben nicht so mit der Toleranz! Und jetzt wird klar, wofür die Tölpel auf die Straße gehen wollen - von wegen für bunt! Sie gehen nolens volens für uni auf die Straße und diejenigen, die für Vielfalt sind, aber sinnvollsterweise den Islam in enge Grenzen zwingen wollen, bekämpfen sie, wollen sie "höchstdemokratisch" zum Schweigen zwingen. Denn Meinungsfreiheit gibt es nur für die vermeintlich Guten, die anderen haben gefälligst die Schnauze zu halten. Und wenn alles nichts hilft, haben die "Guten" ja noch ihre Hilfstruppen, die "Antifa" nebst schwarzem Block. Die werden`s dann schon richten!

Was ist das nur für ein Land, in dem die selbsternannten "Guten" das Sagen haben, die Guten, die, frei nach Broder, "ganz genau wissen und heftigst daran festhalten, wie das Klima in 50 bis 60 Jahren sein wird, aber vehement bestreiten, wie sich die Gesellschaft absehbar und wissenschaftlich belegbar - in den kommenden Jahren entwickeln und zusammensetzen wird?