Frankreich: So reisten die Bataclan-Attentäter in die EU ein - Warum verklagt niemand die Königin der Schlepper?!

In der Terrornacht von Paris starben 130 Menschen, 89 davon alleine in der Konzerthalle „Bataclan“. Ein Medienbericht enthüllt nun, wie die Attentäter in die EU und nach Paris gekommen sind. Saleh Abdeslam hatte sie offenbar nach Brüssel eingeschleust.

Bisher war ungeklärt, wie die Täter in die EU gelangt waren. Einem Bericht der „Bild“-Zeitung zufolge seien die die Terrorhelfer von Abdeslam nach Brüssel eingeschleust worden. Der Drahtzieher der Attacken habe sie zunächst nach Belgien geholt.

Ungarische Behörden hätten den Weg der Angreifer nun nachvollziehen können. Am 8. September 2015 seien Samy Amimour, Omar Mostefai und Mohamed Aggad unter Decknamen über die grüne Grenze von Serbien aus nach Ungarn eingereist. Dort seien sie laut „Bild“-Zeitung ordnungsgemäß registriert worden.

Unbehelligt von Budapest nach Brüssel gereist

Sie hätten dabei auch gefälschte Pässe bei sich getragen. Vom 9. bis 17. September des vergangenen Jahres hätten sich die Männer in einem Hotel am Rand von Budapest eingemietet. Dabei hätten sie laut „Bild“-Zeitung am 16. September eine Geldsendung am Budapester Ostbahnhof entgegengenommen.

Abdeslam hätte das Trio schließlich mit einem Auto am Budapester Ostbahnhof abgeholt. Der „Bild“-Zeitung zufolge hätten sie am 17. September völlig unbehelligt ihren Weg nach Brüssel angetreten. Am selben Tag schloss Ungarn mit einem Zaun die grüne Grenze.



Thomas Speiser | 27.09.2016 | 23:08 Uhr

Warum verklagen die Angehörigen der Opfer des muslimischen Massakers nicht die Königin der Schlepper, Angela Merkel. Sie war es, welche...


http://m.focus.de/politik/ausland/terrornacht-von-...