Und Entschuldigung? Wo haben wir heute eine "Linke"?

Von Einzelpersonen wie Sahra Wagenknecht mal abgesehen. Aber die will zwischenzeitlich ja nur zurück zur Sozialen Marktwirtschaft.

Die heutige Linke ist im Wesentlichen "neoliberal", pro-amerikanisch, pro-israelisch. Und das häufig völlig unkritisch.

Gibt es jemand, der bei den Linken Karriere gemacht hat und gleichzeitig das Geldsystem kritisiert? Die kritisieren ja meist selbst nicht einmal mehr die Banken. Schon die Forderung nach einem Trennbankensystem grenzt für die ja bereits an strukturellem Antisemitismus. Ich würde mich schämen,solch ein "Linker" zu sein.

Gerade die zunehmend sich vermehrenden Antideutschen unter den Linken glauben wahrscheinlich tatsächlich, dass die völlige Enteignung von Bürgern und Unternehmern durch die Banken zu einer Art weltweitem Kommunismus unter dem Diktat einer Zentralbank führen würde - und halten das dann für Freiheit.