EEG offenbart „soziale Fernwirkung“ zwischen befreundeten Gehirnen

Florenz (Italien) – Italienische Neuropsychologen haben Hinweise dafür gefunden, dass die Gehirne von zwei befreundeten oder direkt verwandten Personen eine Fernwirkung aufeinander ausüben können: Während die aktiven „Sender“ innerhalb der Experimente audiovisuelle Reize bekam zeigten sich bei den „Empfängern“ synchron eine mittels EEG messbare, leicht erhöhte Hirnaktivität im Alphawellenbereich.

Wie das Team um William Giroldini von Evanlab in Florenz und Patrizio Tressoldi vom Dipartimento di Psicologia Generale an der Università di Padova aktuell im Online-Fachjournal „F1000Research“ (DOI. 10.12688/f1000research.6755.1) berichtet, haben sie in ihren Versuchen eng befreundete oder miteinander verwandte Partner untersucht, die zugleich erfahren in Meditationstechniken waren. Letzteres um sicherzustellen, dass die Probanden über eine längerfristige Konzentrationsfähigkeit verfügten.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen GreWi-Newsletter bestellen +

Die Mitglieder eines jeden Paares wurden dann in jeweils zwei, mehrere Meter voneinander entfernt gelegene und getrennte Räume gebeten und zugleich sichergestellt, dass die beiden Partner keine Möglichkeit hatten, miteinander in irgendeine Form des (sensorischen) Kontakts zu treten. Zugleich wurde die Hirnaktivität beider Partner mittels eines Eletroenzephalographen (EEG) überwacht.

Der aktive „Sender“ wurde sodann gebeten, sich zu entspannen und dem passiven „Sender“ schlicht und einfach das „mental zu übermitteln“, was ihm in den Sinn kam. Während der jeweils 10-minütigen Sitzung, wurde das Gehirn des Senders 128 mal jeweils eine Sekunde lang stimuliert. Zwischen den Stimuli gab es Pausen mit zufällig getakteten Längen zwischen 4 und 6 Sekunden, um so möglicherweise vorhersehbare Rhythmen auszuschließen. Bei den Stimuli handelte es sich um mittels LEDs erzeugte Lichtsignale, die von sinusförmigen 500 Hz Audiosignalen von gleicher Länge begleitet wurden.

Der „Empfänger“ wurde ebenfalls gebeten, sich zu entspannen und sich darauf vorzubereiten, Stimuli durch seinen Partner zu empfangen: „Ihre Aufgabe ist es, sich mental mit ihren Partner/Partnerin so zu verbinden, dass sie die Stimuli, die dieser empfängt ebenfalls wahrnehmen.“

Insgesamt erhielten die Wissenschaftler auf diese Weise Daten von 25 Paaren.
Das Ergebnis, so berichten die Forscher, war „eine schwache aber stabile Reaktion bzw. ein statistisch signifikantes Signal im EEG der ‚Empfänger‘, besonders im Alphawellenbereich von 9-10 Hz.“

Während die Autoren der Studie allerdings einschränkend erklären, dass ihre Versuche eindeutig noch explorativer Natur seien, stimme das Ergebnis jedoch mit dem von drei früheren Experimenten überein (Hinterberger 2008), in denen eine erhöhte Hirnaktivität ebenfalls im Alphawellenbereich von 8-12 Hz jeweils nur bei befreundeten oder miteinander verwandten Partner dokumentiert werden könnte.

Die Wissenschaftler folgern abschließend aus ihrer Beobachtung: „Sollten zukünftige Untersuchungen diese Ergebnisse bestätigen, so könnten diese von großer wissenschaftlicher Bedeutung sein, da sie auf neurophysiologischer Grundlage Beweise für eine Verbindung – oder einer sozialen Interaktion – auf Distanz darstellen.“

http://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/eeg-sozial...