"Gender-Religion"

wird als "reaktionär" bezeichnet, sorry. Aber die Grenzen zu "Gender-Mainstreaming" sind ja zwischenzeitlich verwischt.

"Schutz und Förderung der Familie mit Kindern finden wir in dem Text (Anmerkung:Programm der AfD) ebenso, wie die Stärkung emanzipatorischer Frauenrechte in Form der Forderung nach Wahlfreiheit für den Lebensentwurf von Frauen. In diesem Kontext steht auch die entschiedene Ablehnung der reaktionären Gender-Religion.

Diese Orientierung widerspricht den Intentionen des Imperialismus, die Familie zu zerschlagen, Kinder zu einem Armutsrisiko zu machen und den normierten, geschlechtslosen und familiär entwurzelten imperialen Einheitssklaven zur Verfügungsmasse der Kapitalverwertung zu degradieren."

http://rotefahne.eu/2016/03/afd-als-alternative-fu...