Monetative: Wer zähmt unser Geld



am Samstag, 15.11. ab 14 Uhr findet unsere Monetative-Jahrestagung in Berlin statt. Dr.Thomas Mayer, Ex-Chefvolkswirt der Deutschen Bank, hat pünktlich vor dieser Tagung (bei der er als Referent auftritt) sein neues Buch "Die neue Ordnung des Geldes" präsentiert. Das hat einiges Aufsehen verursacht, denn jetzt tritt in Deutschland erstmal ein renommiertes Mitglied des Finanz-Establishments für eine grundlegende Reform der Geldschöpfung ein: Mayer fordert ein sogenanntes "Aktivgeld", also Geld, das nicht mehr lediglich als Verbindlichkeit bei den Banken verbucht werden kann, sondern nur noch als Aktivum (so wie bei alle anderen Wirtschaftsteilnehmern). Das wäre schon sehr nahe am Vollgeld-Konzept. Zum Übergang will er "Sichere Konten" anbieten, die mit 100% Zentralbankgeld als Aktiv-Posten in der Bankbilanz abgesichert sind, und die sich dann in einem Wettbewerb mit anderen Konten/Währungen bewähren sollen (was wir wiederum kritisch sehen). Lesen Sie Berichte und Rezensionen über das Buch in unserem Pressespiegel. Wir freuen uns auf eine sicherlich auch kontroverse Diskussion mit Dr.Mayer am Samstag, 15.11 ab 14 Uhr. Die Tagung steht unter dem Titel "Vollgeld - Schritt für Schritt", und neben Dr.Mayer werden zwei Vertreter der Schweizer Vollgeldinitiative zu Wort kommen (Hansruedi Weber und Reinhold Harringer, die Vollgeld über eine Volksabstimmung einführen wollen), sowie die Professoren Johann Walter (er wird das Thema direkte Staatsfinanzierung durch die Zentralbank mit Vollgeld thematisieren) und Joseph Huber (er wird die verschiedenen Ansätze vergleichend bewerten). Bitte melden Sie sich hier durch Überweisung der Tagungsgebühr schon vorab an (25 € Unkostenbeitrag, für Monetative-Mitglieder 15 €, für Studenten/Bedürftige 10 €), aber auch an der Tageskasse ist ein Eintritt noch möglich (allerdings zu jeweils um 5 € erhöhten Eintrittspreisen). Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Presseresonanz
Weitere Berichte über Vollgeld und unseren Verein Monetative, insbesondere in einem bemerkenswerten SPIEGEL-Beitrag (Titel: "Atomfrage der Ökonomie), in der Wochenzeitung FREITAG und im Rundbrief von Finance Watch, einer finanzkritischen Brüsseler NGO, finden Sie in unserem Pressespiegel. Wenn Sie Zeit und Lust haben, schreiben Sie doch einen Kommentar auf den Beitrag von Thomas Mayer (das ist nicht der Ex-Deutsche-Bank-Volkswirt, sondern Monetative-Mitglied und Kampagnenleiter der Schweizer Vollgeld-Initiative) in der Wochenzeitung FREITAG hier.

Vollgeld ist nicht gleich Monetarismus
Es gibt inzwischen kritische Stellungnahmen zum Vollgeld-Konzept gerade aus der politischen Linken, die dem Vollgeld-Konzept soziale Kälte und eine Nähe zum sogenannten "Monetarismus" unterstellen. Für uns dagegen ist gerade die private Geldschöpfung der Banken ein wichtiger Grund für soziale Ungleichheit und Wirtschaftskrisen. Finden Sie dazu unseren Beitrag im Monetative-Blog zum Verhältnis Vollgeld/Monetarismus und einen Aufsatz mit dem Titel Vollgeld in der Kritik von Joseph Huber, der das Vollgeld-Konzept gegenüber Kritik aus verschiedene ökonomischen Denkrichtungen verteidigt,

Film "Wer rettet wen"
Die erfolgreichen Filmemacher der Filme "Bahn unterm Hammer" und "Water makes money" haben nun einen Film zur Bankenrettung mit dem Titel "Wer rettet wen" gedreht. Premiere ist am 11.2.2015., und es werden noch Unterstützer gesucht, die für den Film werben und Aufführungen organisieren. Näheres finden Sie hier

Norbert Häring mag TINA nicht
Der Handelsblatt-Redakteur Norbert Häring hat sich mit TINA verkracht: Das ist eine Abkürzung für There Is No Alternative, also die sogenannte alternativlose Geldpolitik. In einem interessanten Beitrag erläutert er hier, warum es 10 verschiedene Möglichkeiten für eine bessere EZB-Politik gäbe.

Spenden an Monetative e.V.

Dieser Rundbrief und die Organisation von Monetative e.V. wird ehrenamtlich geleistet, zur Deckung der Kosten sind wir allerdings neben den Beiträgen unserer Mitglieder auf Spenden angewiesen (insbesondere wieder zur Video-Dokumentation unserer Jahrestagung). Falls Ihnen der Rundbrief gefallen hat, bitten wir Sie deshalb um eine Spende.

Redaktion: Klaus Karwat

Termine:
- 7. - 9.11. Seminar "Die Zähmung des Geldes - Lebenswirklichkeit und Geldströme" in Frankfurt/Main, mit Vortrag von Monetativ-Vorstand Thomas Betz am 8.11. von 17:15 bis 18:45, weitere Informationen hier
- Samstag, 15.11. 14 - 20 Uhr: Monetative-Jahrestagung
- Montag, 1.12..19 Uhr: Einführung in das Vollgeldsystem mit Monetative, Merseburgerstr.14, 10823 Berlin, Eintritt frei, anschließend Monetative-Stammtisch
- Donnerstag, 4. Dezember 14 Uhr 15:: Notwendigkeit einer Vollgeldreform, Referent: Klaus Karwat, Politik- und Verwaltungswissenschaftler, Vorstand Monetative e.V., Ort: FU Berlin, Henry Ford Bau, Hörsaal D. Dieser Vortrag ist Teil der Vorlesungsreihe "Denkschulen und aktuelle Kontroversen der Ökonomik", weitere Infos hier.