Gott Christ Glauben

Professor: Du bist ein Christ, nicht wahr Junge ?

Student: Ja, Sir.

Professor: Also glaubst du an Gott?

Student: Absolut, Sir.

Professor: Ist Gott gut?

Student: Sicher.

Professor: Ist Gott allmächtig?

Student: Ja.

Professor: Mein Bruder starb an Krebs, obwohl er zu Gott gebetet hat ihn zu heilen. Die meisten von uns würden versuchen anderen die krank sind zu helfen. Aber Gott tat es nicht. Wieso ist dieser Gott dann gut? hmm?

(Student war still.)

Professor: Du kannst das nicht beantworten, nicht wahr? Lass uns erneut beginnen junger Freund. Ist Gott gut ?

Student: Ja.

Professor: Ist Satan gut?

Student: Nein.

Professor: Woher kommt Satan her?

Student: Von… Gott ….

Professor: Das ist richtig. Sag mir, Junge, gibt es in dieser Welt das Böse?

Student: Ja.

Professor: Wer hat das Böse erschaffen?

(Student antwortete nicht.)

Professor: Gibt es Krankheit? Unmoral? Hass? Hässlichkeit? All diese schrecklichen Dinge existieren in der Welt, nicht wahr?

Student: Ja, Sir.

Professor: So, wer hat sie erschaffen?

(Student hatte keine Antwort.)

Professor: Die Wissenschaft sagt, das du 5 Sinne hast um die Welt und alles herum zu identifizieren und zu beobachten. Sag mir, Junge, hast du jemals Gott gesehen?

Student: Nein, Sir.

Professor: Hast du jemals Gott gefühlt, Gott gekostet, Gott gerochen? Hattest jemals eine Sinneswahrnehmung was Gott betrifft?

Student: Nein, Sir. Ich fürchte ich habe nicht.

Professor: Aber du glaubst immer noch an ihn?

Student: Ja.

Professor: Laut empirischen, prüfbaren, nachweisbaren Protokollen sagt die Wissenschaft das Gott nicht existiert. Was sagst du dazu Junge?

Student: Nichts. Ich habe nur meinen Glauben.

Professor: Ja, der Glaube. Das Problem das die Wissenschaft hat.

Student: Professor, gibt es so etwas wie Wärme?

Professor: Ja.

Student: Und gibt es so etwas wie Kälte?

Professor: Ja.

Student: Nein, Sir. gibt es nicht.

(Im Hörsaal war auf einmal sehr ruhig)

Student: Sir, Es gibt mehrere Arten von Wärme, mehr Wärme, Überhitzung, mega Hitze, weiße Hitze, ein wenig Hitze oder gar keine Wärme. Wir können 458 Grad unter Null haben, was gar keine Wärme wäre. Aber danach gibt es nichts mehr. Es gibt keine Kälte. Kalt ist nur ein Wort das wir verwenden um die Abwesenheit der Wärme zu beschreiben. Wir können Kälte nicht messen. Wärme ist Energie. Kälte ist nicht das Gegenteil von Wärme, Sir, lediglich die Abwesenheit.

(Im Hörsaal war es still, man hätte einen Stift fallen hören können.)

Student: Was ist mit der Dunkelheit, Herr Professor? Gibt es so etwas wie eine Finsternis?

Professor: Ja. Was ist die Nacht, ist das keine Finsternis?

Student: Sie irren sich schon wieder, Sir. Die Dunkelheit ist die Abwesenheit von etwas. Sie können wenig Licht, normales Licht, helles Licht, Blinklicht haben. Wenn es aber gar kein Licht gibt, haben Sie nichts, dann ist es dunkel. Ist es nicht so? In Wirklichkeit gibt es keine Dunkelheit, sonst könnten sie die Dunkelheit dunkler machen, nicht wahr?

Professor: Also Gut, was willst du mir damit sagen junger Mann?

Student: Sir, was ich sagen möchte ist das Ihre philosophische Prämisse fehlerhaft ist.

Professor: Fehlerhaft? Kannst du mir das erklären?

Student: Sir, Sie denken mit der Voraussetzung der Dualität. Sie argumentieren, es ist das Leben und dann ist der Tod, ein guter Gott und ein böser Gott. Sie sehen die Vorstellung von Gott als etwas endliches, etwas was wir messen können. Sir, die Wissenschaft kann einen Gedanken nicht erklären. Es nutzt Elektrizität und Magnetismus, wurde aber noch nie gesehen, geschweige denn verstanden. Um den Tod als das Gegenteil von Leben zu betrachten müsste man die Tatsache, dass der Tod nicht als materielle Sachen existieren kann, ignorieren.

Der Tod ist nicht das Gegenteil vom Leben, nur die Abwesenheit davon. Nun sagen Sie mir, Professor, bringen Sie ihren Schülern bei dass sie von einem Affen abstammen?

Professor: Wenn du auf die natürliche Evolutionstheorie verweist, ja, natürlich tue ich.

Student: Haben Sie schon einmal eine Evolution mit eigenen Augen beobachtet?

(Der Professor schüttelte den Kopf mit einem Lächeln. Er begann zu erkennen wohin das führte.)

Student: Da niemand jemals den Prozess der Evolution beachtet hat, kann niemand es beweisen das dieser Prozess ein laufendes Bestreben ist. Lehren Sie nicht Ihre Meinung, Sir? Sind Sie deswegen nicht ein Wissenschaftler, sondern ein Prediger?

(Die Klasse war in Aufruhr.)

Stundet: Gibt es jemanden in der Klasse der jemals Herrn Professors Gehirn gesehen hat?

(Die Klasse brach in Gelächter aus.)

Student: Gibt es hier jemanden, der schon einmal Herrn Professors Gehirn gehört hat, gefühlt hat, es berührt oder es gerochen hat? Niemand scheint das getan zu haben. Das bedeutet nach den gängigen Regeln der empirischen, stabilen, Nachweisbaren Protokollen sagt die Wissenschaft, das sie kein Gehirn haben, Sir. Bei allem Respekt Sir, wie können wir dann auf Ihre Vorträge vertrauen, Sir?

(Der Raum war still. Der Professor starrte auf den Studenten, sein Gesichtsausdruck war unergründlich.)

Professor: Ich denke, du musst daran Glauben, Junge.

Student: Das ist es, Sir....Genau! Die Verbindung zwischen Mensch und GOTT ist der GLAUBE. Das ist alles, was Dinge lebendig und in Bewegung hält.

P.S.:
Ich glaube du hast das Gespräch genossen. Wenn ja, wirst du wahrscheinlich wollen das deine Freunde/Kollegen es auch tun. Nicht wahr?

Teile das für die Vertiefung ihres Wissens.... oder GLAUBEN.