Nigel Farage am 7.7. vor dem europäischen Parlament (Deutsch)

Es spricht Mr. Farage:



Danke. Was wir in dieser Kammer heute morgen sehen, und auch in ganz Europa, ist eine unüberbrückbare kulturelle Differenz zwischen Griechenland und Deutschland. Eine Spaltung zwischen dem Norden und dem Süden Europas. Das europäische Projekt liegt im Sterben. Niemand in diesem Raum wird es erkennen, aber die Völker Europas sagen: „Wir wurden nie gefragt, ob wir wollen dies wollten. Dies ist uns aufgezwungen worden.“ Und wir müssen verstehen, warum die EWU nicht funktioniert. Die Monster Kohl und Mitterrand , unterstützt durch den schlauen, aber gefährlichen Delors, glaubten, dass, wenn eine Wirtschafts- und Währungsunion geschaffen wird, eine politische Union folgen würde, und dieses Projekt akzeptiert würde und der Norden und Süden Europas zusammenwachsen würde, dass wir alle beginnen würden, einander zu lieben und eine europäische Identität zu spüren, dass wir alle einen Eid auf die Flagge schwören und die Hymne singen.

Diejenigen, die dies kritisieren, wurden als Extremisten bezeichnet, ihnen fehle die Vision. Nun ja, eine Vision, die uns nicht fehlte, war, dass wir verstanden, dass die europäischen Länder unterschiedlich sind, und wenn Sie versuchen, verschiedene Menschen und verschiedene Volkswirtschaften zusammenzuzwingen, ohne vorher die Einwilligung der Menschen zu haben, es wahrscheinlich nicht gelingen wird, und der Plan ist gescheitert. Wir reden heute nicht nur über Griechenland. Alle Mittelmeerstaaten hat nun die falsche Währung, doch praktisch niemand in der politischen Arena hat den Mut, aufzustehen und zu sagen: Ja, ich sehe, dass der Kontinent nun zwischen Norden und Süden geteilt ist, es gibt eine neue Berliner Mauer und die heißt Euro. Die alten Feindschaften wurden wieder belebt. Man höre nur die Art und Weise der deutsche Leiter der CDU-Fraktion heute Herr Tsipras angegriffen hat. Er war wirklich ekelhaft, aber es zeigt, was Nord und Süd voneinander denken.

Herr Tsipras, Ihr Land hätte niemals dem Euro beitreten dürfen, ich glaube, Sie wissen das. Aber die großen Banken, Konzerne und die große Politik hat Sie hineingezwungen. Goldman Sachs, die deutschen Waffenhersteller, sie waren alle sehr glücklich, als die finanziellen Rettungsaktionen begann. Sie waren nicht für das griechische Volk gedacht, es waren Rettungsaktionen für deutsche, französische und italienische Banken. Sie haben Ihnen (Griechenland a.d.Ü) überhaupt nicht geholfen. Diese Jahre der Sparpolitik, der hohen Arbeitslosigkeit und der zunehmenden Armut, nichts davon hat funktioniert. In Wirklichkeit ist Ihre Schuldenquote von 100 Prozent zu Beginn der Krise auf 180 Prozent gestiegen. Es wäre Wahnsinn, Sir, um auf diesem Weg fortzufahren.

Sie waren sehr tapfer. Sie haben zur Volksbefragung aufgerufen. Als einer Ihrer Vorgänger versucht, das gleiche zu tun, wurde er von den Machthabern in Brüssel des Amtes enthoben. Sie versuchten Ihr bestes, Herr Juncker sagte, Sie müssten den Euro und die EU verlassen. Sogar Herr Schulz, der Präsident des Parlaments, von dem man Neutralität erwarten sollte, sagte, wenn die Griechen mit Nein stimmten, könnte der Strom ausgehen. Es gab Drohungen und Schikanen, aber die Griechen blieben standhaft. Aber Sir, können Sie den Kuchen nicht bekommen und essen. Diese Leute werden Ihnen nichts mehr geben. Sie können es sich nicht leisten, wenn sie Ihnen mehr geben, müssen sie es auch andere Mitglieder der Eurozone geben.

Ihr Moment gekommen, und ehrlich gesagt, wenn Sie den Mut haben, sollten Sie das griechische Volk aus der Eurozone führen, mit hoch erhobenem Haupt. Holen Sie sich Ihren Demokratie zurück. Übernehmen Sie wieder die Kontrolle über Ihr Land. Geben Sie Ihrem Volk die Führung und die Hoffnung, nach der sie sich sehnen. Ja, es wird hart in den ersten Monaten, aber mit einer abgewerteten Währung und mit Freunden von Griechenland auf der ganzen Welt, werden Sie wieder nach oben kommen.