Ukraine vor Regierungswechsel?

Man braucht nicht darüber zu erzählen, was in der Ukraine in der letzten Zeit vor sich geht. Seit dem Machtantritt von Petro Poroschenko und seiner Regierung hat sich nichts im Land geändert. Im Gegenteil, es wird immer schlimmer. Die Experten des amerikanischen Zentrums für internationale und strategische Studien CSIS kamen zum Schluss, dass es für die effektive amerikanisch-ukrainische Zusammenarbeit gut wäre, die Zusammensetzung der Regierung in Kiew zu ändern.

Die Tatsache, dass Washington die Schuld an der komplizierten Lage in der Ukraine trägt, lässt sich nicht bestreiten. Die US-Politiker sagen unermüdlich, sie machen alles Mögliche, um die Ukraine in die richtige Bahn zu lenken. Wie man aber sieht, vertieft sich die Krise: Die Reformen sind erfolglos, die Korruption in den staatlichen Strukturen treibt üppige Blüten und die Personalpolitik ist unwirksam.
Das US-Zentrum für internationale und strategische Studien (CSIS) hat den Bericht veröffentlicht, wo die Empfehlungen zum perspektiven Personalwechsel in der Ukraine erörtert sind.

Prospective Personnel Changes in Ukraine's Government Agencies

Wie es aus dem Bericht folgt, halten die CSIS-Experten Julia Timoschenko, Michael Saakaschwili, Arsen Awakow u.a. nicht für Politiker, die die Ukraine über die Krise hinweghelfen können. Der Bericht enthält kein Wort über Präsident Petro Poroschenko. Grund dafür ist wohl, dass er eine unverletzbare Figur ist.
Das Weiße Haus machte sich bestimmt mit dem Bericht vertraut. Leihen die US-Behörden den Experten Gehör? Das ist die Frage. Denn es gelang den USA, auf Kosten des Konfliktes in der Ostukraine nicht nur ihre Position in Europa zu befestigen, sondern auch innerhalb der Europäischen Union Zwietracht zu säen. Gerade deswegen könnte man glauben, dass das Weiße Haus CSIS Dankeschön für die geleistete Arbeit sagt und es folgt keine Regierungsumbildung in der Ukraine. Also keine Wende zum Besseren...