Henkel-AfD feige zur MItte?

AfD Vorstand Henkel: politisch feige zur Mitte?

Der diesbezügliche Streit zwischen AfD-Vorständen Henkel („Deutsche Resolution“) undGauland („Erfurter Resolution „) eskaliert zur Themen wie Ausländerfeindlichkeit , Einwanderungs-Gesetze, Islamisierung unter dem Vorbehalt von „political correctness“, ohne dass Bernd Lucke zu lesen gewesen wäre. Landtagswahlen im Osten(Sachsen, Brandenburg, Thüringen) sind deutlich erfolgreicher verlaufen als in Hamburg – und sprechen für Gaulands Erfurter Modell. Dass will Henkel im liberalen Flügel der AfD so nicht gelten lassen, meinte hierzu keine „Nachhilfe in Mut zur Wahrheit“ zu benötigen und riet Gauland gar (pro EU mit selbstbestimmten Vaterländern) den Parteiaustritt. Henkel will keine „AfD der flachen Parolen und der schrillen Töne“ und keine „wolkigen Phrasen aus dem Arsenal rechter Splitterparteien“ Kann es sein, dass Henkel subtil die alarmierend rechte Keule gegen Gauland schwingt? Möchte Henkel eine „politisch korrekte“ AfD, um sich etablierter Mitte-Politik nähern zu können? Möchte Henkel die AfD einer Multi-Kulti-Willkommens-Gesellschaft anpassen, mit "Gender-Mainstream und Erziehungsbeliebigkeit"?

Freiheit hat mit angst-freiem Wort zu tun, auch wenn man sich an diesen entzünden kann. Diese fehlen bei Henkel, leider auch bei den Prof. Lucke und Starbatty. Dröge Hinweise auf das Parteiprogramm ersetzen keine polarisierenden Ansagen zur aktuellen Politik. Polarisierungen haben die AfD zu einem Hoffnungsträger in politischen Feldern werden lassen, haben patriotisches Interesse an Deutschland keimen lassen. Wo war der Bekenner-Mut der AfD, als die Asylfrage Snowden durch alle Medien ging? Wie mutig war die AfD, als sofort nach dem Abschuss der MH-17 ein nie dagewesenes blame-game gegen Putin inszeniert wurde, mit Schuld-Sanktionen gegen Russland- ohne bislang jeglicher Forensik Raum gegeben zu haben?

Ist der AfD der makro-ökonomische und demokratie-relevante Mut zu patriotischen Ansagen abhandengekommen? Etwa zu TTIP & Co mit allen Folgen eines ausgehebelten Parlaments und einer ausgehebelten Deutschen Gerichtsbarkeit? Etwa zur Frage der deutschen staatlichen Souveränität als Kriegs-Verlierer im Kontext mit Deutschem Vasallenstatus gegenüber den USA, mit NATO im Gefolge? Etwa zur Einrichtung eines Deutsch-Amerikanisch-Englischen Überwachungs-Staates, trotz kollektiven deutschem Bewusstseins zu Gestapo und Stasi?

Die untereinander fast austauschbaren Mitteparteien haben in ihrer manipulativen Unaufrichtigkeit / Verlogenheit die AfD hervorgebracht. Politische Feigheit sollte sich die AfD nicht ansatzweise leisten. Dann könnten viele Wähler wieder zu den Mitteparteien zurückkehren, aus denen sie zur AfD abgewandert waren. Oder sich den Linken mit Lafontaine, Wagenknecht, Gysi zuwenden.