Man(n) muss sich mit dem Gedanken abfinden,

dass Männer im Wesentlichen dem Untergang und der Gewalt verpflichtet sind. (Es gibt auch "andere" Männer? Ja. Doch seht sie Euch an. Sie werden in diesem System zu Sklaven)

Kirche und Staat werden von Männern oder assimilierten Mannweibern dominiert.

Man(n) fordert: Gehorsam gegenüber Gott und Staat (immer noch) und Askese/Verzicht für und im Sinne von Gott und Staat.

Zeitgemäße Askese/Verzicht nennt man(n) heute auch Toleranz.

Wer Gott ist und was "Staat" ist bestimmt man(n).

Atombomben zur Sicherung der HERR-schaft baut man(n).

Ideologien zur Untermauerung der HERR-schaft erdenkt man(n) sich.

Hierarchien schafft man(n).

Stehende Heere braucht man(n).

Geld schöpft man(n).

Andere Männer versklavt man(n).

Zu Kriegen hetzt man(n).

"Völker" und "Ethnien" sind etwas "Weibisches", eher "Naturhaftes".

Man(n) zählt daher nur den eigenen Clan und das eigene Vermögen (Geld, Köpfe an Vieh ("capitalis").

Es zählen weder Volk noch ethnisches Bewusstsein. Man(n) will, dass man(n) und seine Nachkommen HERR-schen, HERREN sind und bleiben. Über alle Völker und Ethnien. Ökonomie muss ziviler Krieg sein.

Das beste Argument ist Frieden. Denn wenn man(n) eine Ordnung schafft, innerhalb welcher man(n) alleine herrscht, erlischt alle Konkurrenz. Erlischt alles Lebendige. Wer muss schon lebendig sein, außer man(n) selbst.

Die Schöpfung aus dem "Geist" (Logos)? Ja - aber nur logisch, wenn man auch an eine Geburt aus dem Arsch glaubt.

Man(n) ersetzt Natur und Leben durch Begriffe und Zahlenverhältnisse. Die kann man(n) beliebig beHERRschen.

Ich bin der HERR Dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir!