Die "Faktenlage" ist so, Herr Klonovsky:

Es gibt keine.

Weil man sich seit langem (schon immer?) auf keine offiziellen "Fakten" mehr verlassen kann. Schon auf gar keine, die von den Medien oder der Polizei "freigegeben" werden.

Wer sollte sich also aufgrund einer "Faktenlage" ein Urteil bilden?

Diese "Fakten" (facere=machen) sind im wahrsten Sinne des Wortes "gemachte".

Wundert es einen, wenn sofort nach Indizien gesucht wird, die der veröffentlichten Version entgegenstehen?