USA: Historischer Goldstandard aus den Lehrplänen verbannt

Da im politisch korrekten Paralleluniversum der heutigen Medien und der Machtpolitik nicht sein kann, was nicht sein darf, können natürlich auch objektiv wahre aber heute inopportune Fakten nicht mehr gelehrt werden, wie sie einstmals real waren. Das Orwell´sche Wahrheitsministerium*) ist nun in North Carolina angekommen – siehe unten. Leider konnte ich nicht herausfinden, ob North Carolina denn bislang den historischen Goldstandard des Dollars als Teil der US-Wirtschafts-Geschichte in den Lehrplänen noch drin hatte oder nicht. Ab sofort jedenfalls nicht mehr…
*) „Ein wichtiges Thema im Roman "1984" ist die ideologische Herrschaft über die Vergangenheit. In diesem Terrorstaat wird in einem eigenen Ministerium, das natürlich Wahrheitsministerium heißt, die Geschichte ständig den aktuellen Anforderungen angepasst; ganze Archive werden umgeschrieben.“

USA: Goldstandard aus den Lehrplänen verbannt

http://www.goldreporter.de/usa-goldstandard-aus-den-lehrplaenen-verbannt/gold/53274/

Bis Anfang der 70er-Jahre war Gold auch offiziell Geld. In den USA gibt es Bestrebungen, dies vergessen zu machen.

In den USA erhalten Lehrkräfte vom Gesetzgeber Leitlinien, was Schülern an den High Schools zu vermitteln ist. Im US-Bundesstaat North Carolina gehört der Goldstandard nicht mehr dazu.

Im US-Bundesstaat North Carolina soll die Thematik des Goldstandards an High Schools nicht mehr gelehrt werden. Das hat das so genannte Committee on Rules am Montag entschieden.

Im Rahmen eines Gesetzesentwurfs des US-Senats (Senate Bill 524) war vorgeschlagen worden, die Liste der Gründungsprinzipen gemäß US-Verfassung in den landesweiten Schullehrplänen um neue Errungenschaften zu erweitern – darunter die Lehre vom Goldstandard. Dieser Antrag wurde nun mehrheitlich abgelehnt.