"Großmächte"

treiben auf eine globale Konfrontation in Syrien zu, schreiben die DWN.

"Treiben" - das klingt eher passivisch danach, als ob ihre Taten von unkontrollierbaren, "dämonischen" Kräften getragen würden.

"Großmächte" sind aber Perversionen des Geistes. Und der Geist ist ein Medium bewusster Tat, er schafft Tat-Sachen, den die Tat ist die Folge des Willens zur Macht, den es in der Natur so nicht gibt.

Wie entstehen denn "Großmächte"?

Könnten Großmöchte-Gerne entstehen, wenn ihren Bevölkerungen als Ganzes betrachtet der Wert ihrer Arbeit/Zeit in vollem Umfang zuflösse? 

Wie wollte man denn dann Armeen, Waffen und ein Heer von sklavenverwaltenden Beamten finanzieren?

Voraussetzung zur Entstehung einer Großmacht ist also die Ausbeutung großer Teile der eigenen als auch fremder Bevölkerungen durch wenige herrschende Familien.

Die eigentlichen "Großmächte" sind also gewisse Familien von Oligarchen einzelner Staaten, die sich hinter Institutionen dieses Staates mehr oder weniger tarnen und verbergen.

Eine weitere Voraussetzung ist die religiöse und ideologische Indoktrination der Bevölkerung zur Rechtfertigung dieser Herrschaft. Dem Staat kommt eine Art Vermittlerfunktion zwischen "Gott" und Mensch zu, wobei "Gott" heute meist durch "Werte", deren Ursprung allerdings in den Religionen liegt, ersetzt wurde.

Für diese "Werte" und Götter gilt es zu kämpfen, zu opfern (Steuern, Lebenszeit etc.) - und seine "Pflicht" zu tun. "Pflicht" kommt von "pflegen". Man pflegt, Steuern zu zahlen - und ganz allgemein das Menschsein einer entseelten Person zu opfern, welche den Zielsetzungen des Staates entgegenkommt. "Seele" und Leben sind Privatsache (dem Staat geraubt). Denn ich darf ohne in Schwierigkeiten zu geraten weder als Beamter noch als Soldat oder auch als Manager "Mensch" sein - auch wenn da zwischenzeitlich viele keinen Widerspruch mehr erkennen, so "vergeistigt" sind sie schon.

"Großmächte" entstehen also lediglich unter der Voraussetzung der Ausbeutung und der Mechanisierung des Menschen als "pflichtbewusste" Rädchen im gesamten Getriebe des Staates.

Es sind nicht die Nationen, die für Kriege verantwortlich sind, sondern "Familien", die Nationen missbrauchen, sich des Mechanismus von Staaten bedienen und ihn vor langer Zeit zu genau diesem Zwecke geschaffen haben. Mag er auch noch so würdig, edel und vergottet mit seinen "Werten" daherkommen.

"Mütterchen Russland" beispielsweise ist etwas gänzlich anders als das "Vaterland". Es heißt wohl nicht umsonst: "Väterchen Frost"