PecuniaOlet

Chefvolkwsirt der Deutschen Bank verteidigt Merkel

"Mit ihrem Bekenntnis zur Zuwanderung könnte Angela Merkel einer der großen Staatsführer werden, die Deutschland weit über die eigene Generation hinaus verändert haben", schreibt Herr Folkerts-Landau in einem Beitrag für die "Die Zeit". Er begründet dies angeblich mit dem "Demographischen Wandel" und dem üblichen Blabla eines immerhin ca. 350 Millionen Euro schweren "System-Volkswirts", der die Bezeichnung "Volkswirt" eigentlich nicht zu tragen berechtigt ist, weil er in gänzlich anderen Sphären zu Hause ist, die in aller Regel von den Interessen und Sorgen eines Volkes und einer Nation gänzlich unberührt bleiben. So ist das aber bei fast allen dieser Ökonomen. Und keiner greift das Geldsystem an, außer er befindet sich bereits im Ruhestand bzw. auf dem Rückzug.

Alles wird von solchen Leuten stets von der rein ökonomisch-globalen Brille aus betrachtet und genau diese verengte Sichtweise hat zu den Problemen unserer Zivilisation einen Hauptbeitrag geleistet.

Ich habe vor der Leistung dieser Typen null Respekt.Es ist eine Minus-Leistung für das Leben insgesamt. Da mögen sie noch so tolle Abschlüsse und Einkommen vorweisen können.