Grüner Newsletter vom 11. September 2015: Flüchtlingshilfe, Jobausschreibung, smarte Mobilität, Bio-Fest....

-------- Weitergeleitete Nachricht --------
Betreff: [all_in] Grüner Newsletter: Flüchtlingshilfe, Jobausschreibung, smarte Mobilität, Bio-Fest....
Datum: Fri, 11 Sep 2015 12:24:04 +0200
Von: Elke Galvin <elke.galvin@gruene.at>
An: all_in@listen.gruene.at

Liebe Mitglieder, FreundInnen und SympathisantInnen,

Themenschwerpunkt „Flüchtlinge“

Matthias Köchl im Parlament: „Für menschenwürdige Flüchtlingsquartiere!“ Einen flammenden emotionalen Appell richtete der Kärntner Nationalratsabgeordneter Matthias Köchl an ParlamentarierInnen und Bevölkerung, menschenwürdige Flüchtlingsquartiere einzurichten und Not und Elend der Flüchtlinge nicht als Wahlkampfthemen zu missbrauchen. Hier ansehen oder aufs Bild klicken!

Unbenannt.JPG

Mitsche: »Bereitschaft, Kasernen zu öffnen, ist ein großer Schritt in richtige Richtung«

Mit Freude nehmen wir Grünen in Kärnten die Bereitschaft des Landeshauptmanns Peter Kaiser zur Kenntnis, seine Haltung in wichtigen Fragen der Flüchtlingsunterbringung entscheidend zu überdenken. „Mit seiner Bereitschaft zur Öffnung von Kasernen setzt der Landeshauptmann einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung – in Richtung einer vernünftigen, der kommenden Jahreszeit angemessenen Unterbringung der Flüchtlinge in Kärnten“, so Landessprecherin Marion Mitsche.

Auch den Schwenk des Landeshauptmannes in Richtung Unterbringung in kleineren (privaten) Quartieren würdigt und befürwortet Mitsche: „Hier reagiert der zuständige Referent des Landes angemessen auf die Welle der Hilfsbereitschaft, die in der Bevölkerung spürbar ist.“ Mehrere Familien hätten bereits durch Vermittlung von Grünen Unterkünfte bei hilfsbereiten privaten QuartiergeberInnen bezogen, so Mitsche: „Jetzt gilt es, verstärkt zu kommunizieren, dass es durchaus ohne große bürokratische Hürden möglich und erwünscht ist, dass KärntnerInnen Flüchtlingsfamilien private Quartiere zur Verfügung stellen können.“

Mitsche regt an, auf die Homepage des Landes einen Leitfaden für interessierte QuartiergeberInnen zu stellen, und schließt: „Insgesamt stimmen die jüngsten Entwicklungen optimistisch, dass sich allmählich eine Lösung für die Flüchtlinge in den kühlen Zeltunterkünften abzeichnet.“

Schautzer: Warmes Gewand nach Krumfelden gebracht

Landtagsabgeordnete Sabina Schautzer besuchte am Mittwoch das Zeltlager bei Althofen, Krumfelden. Mit im Gepäck: Zahlreiche warmen Pullis, Jacken und anderes Gewand, die den FlüchtlingsbetreuerInnen überreicht wurden.

DSC_2743.jpg

Alle Spenden an die Bedürftigen überreicht: Sabina Schautzer, als Grüne im Kärntner Landtag mit den Flüchtlingsagenden betraut.

Dankeschön für alle Spenden!Ein großes Danke allen, die – so wie das Jugendzentrum Welzenegg (Foto) – warme Kleiderspenden für die Flüchtlingsunterkünfte in Krumpendorf, Krumfelden und Lamm zu uns ins Grüne Büro gebracht haben. Matthias Köchl meldet via Facebook, dass der Bedarf in Krumpendorf fürs erste gedeckt ist. Nach Lamm werden die warmen Sachen und der Schulbedarf morgen geliefert, und nach Krumfelden bringen wir laufend vorsortierte Kartons mit Kleidung (siehe oben). Herzlichen Dank!

DSC_2745.jpg

Althofen – Leitner: „Setzen voll auf Quartiersuche“

Grünen-Gemeinderat und Stadtrat Wolfgang Leitner hat sich in Althofen dafür eingesetzt, dass die Stadt unter Bürgermeister Alexander Benedikt jetzt aktiv in die Quartierschaffung für Asylwerber einsteigt. „Vielen Dank an alle Fraktionen des Stadtrates“, sagt Leitner, „wer Wohnungen oder freie Räume oder Häuser bereitstellen will, kann sich ab sofort bei mir melden. Die Gemeinde fungiert als lokale Vermittlungsstelle zu den Hilfsorganisationen. Außerdem bittet Leitner, dass sich alle melden, die daran interessiert wären, in Zusammenarbeit mit NGOs „Patenschaften“ für Flüchtlinge zu übernehmen. Kontakt:Wolfgang.l.leitner@gmail.com

althofen_leitner_wolfgang.jpgQuartiersuche: Wolfgang Leitner

Neues aus dem Büro von Landesrat Rolf HolubLandesregierung fordert Änderung des UVP-Gesetzes

Auf Initiative von Umweltreferent Rolf Holub wurde in der Sitzung der Landesregierung am Dienstag eine Resolution an die Bundesregierung zur Änderung des bestehenden UVP-Gesetzes beschlossen. Der zuständige Bundesminister Andrä Rupprechter solle in einer raschen Gesetzesnovellierung für eine Erhöhung der Rechtssicherheit und Rechtsklarheit in Behörden- und Verwaltungsgerichtsverfahren sorgen, so die Landesregierung in ihrem Beschluss.

Ein wichtiger Eckpunkt der Resolution: Der Bundesminister sowie der Nationalrat sollen prüfen, inwieweit das Beschwerderecht auf Nachbarinnen und Nachbarn ausgeweitet werden kann. Derzeit ist das Beschwerderecht in Österreich auf Standortgemeinden, Projektwerbende und Umweltorganisationen beschränkt. Bürgerinnen und Bürger, die von einem Projekt betroffen sind, sollen auch die Möglichkeit bekommen mittels Beschwerde einen Feststellungsbescheid anfechten zu können.

Die beschlossene Resolution fordert damit eine massive Stärkung der Öffentlichkeit in UVP-Verfahren. Die von einem Projekt betroffenen Nachbarinnen und Nachbarn hätten damit dasselbe Beschwerderecht wie derzeit Umweltorganisationen“, erklärt Umweltreferent Rolf Holub.

Internationales Flusskrebsforum tagt in Möllbrücke

Vom 10. bis 13. September tagt das „Internationale Flusskrebsforum“ in Möllbrücke und wurde gestern von Umweltreferent Rolf Holub eröffnet. Es widmet sich mit zahlreichen internationalen Expertinnen und Experten ganz dem Thema „Flusskrebse“. Eine Ausstellung bringt Interessierten die Thematik näher und zeigt unter anderem die in Kärnten lebenden Flusskrebsarten.


Der Schutz von heimischen Flusskrebsen, Gegenmaßnahmen bei invasiven Flusskrebsen und drohenden Krankheiten sowie Informationen rund um die Krebszucht und die Bewirtschaftung von Krebsgewässern stehen auf dem Programm der Tagung. „Das Land Kärnten unterstützt diese wichtige Fachtagung und ich freue mich, dass Internationale Flusskrebsforum in Kärnten begrüßen zu können. Ich wünsche allen Beteiligten eine konstruktive Tagung und bin auf den wichtigen Output der vielen Flusskrebsexpertinnen und Flusskrebsexperten gespannt“, so Holub.

161019_DE-Bildergalerie-Bilder_konvertiert_zurueckgeben-.jpg

Foto: Oberauer

September im Zeichen der »Smarten Mobilität«

Seit fünf Jahren nimmt Klagenfurt am von der EU geförderten „LIFE+ / klimaaktiv Projekt CEMOBIL“ teil, welches heuer ausläuft. Zum Abschluss findet am 16. und 17 September in Klagenfurt im Rahmen der Herbstmesse in der Messehalle 2 der Kongress „Smarte Mobilität in Städten – Today & Tomorrow“ statt. Dabei diskutieren Experten aus Wirtschaft, Forschung, Verwaltungen, EU-Behörden sowie NGOs unter anderem über die Zukunft unserer Mobilität.

Der Kärntner Umweltreferent LR Rolf Holub dazu: „Die Art und Weise, wie wir uns fortbewegen ist einem starken Wandel unterworfen. Dieser Wandel soll durch den Kärntner Mobilitätsmasterplan (MoMaK), bei dem die Bürgerinnen und Bürger ihre Erfahrungen und Wünsche einbringen, begleitet und gefördert werden. Zum Beispiel werden teure Dieselbusse auf manchen Routen praktisch nicht nachgefragt, dafür ist vielfach der Wunsch nach E-Carsharing, Öffi-Ticket und Fahrplanerstellen per Smartphone oder „Sammeltaxis“ vorhanden. Alteingefahrene, teure oder umständliche Strukturen werden so mittels Bürgerbeteiligung durch neue flexible, effiziente Verkehrsmodelle abgelöst.“ Der zweite Kongresstag (17.9.) steht ganz im Zeichen der BürgerInnenbeteiligung. Interessierte sind ab 14 Uhr eingeladen, den MobilitätsMasterplan für Kärnten mit ihren Ideen, Anregungen und Wünschen aktiv mitzugestalten.

Kärntens Tagung zum internationalen Jahr des BodensDonnerstag 22.10.2015, Haus der Architektur, Klagenfurt

In Österreich gehen täglich rund 20 Hektar wertvollen landwirtschaftlichen Bodens durch Siedlungstätigkeit und Verkehrsinfrastruktur verloren. In Kärnten sind es über 1 Hektar pro Tag. Dieser enorme Flächenverbrauch und die Zersiedelung der Landschaft führen nicht nur zu Umweltproblemen, sondern auch zu negativen wirtschaftlichen und sozialen Folgewirkungen. Die Einkaufszentren und Supermärkte auf der grünen Wiese lassen Innenstädte und Ortskerne veröden, die flächenfressenden Einfamilienhaussiedlungen belasten die Gemeindehaushalte durch hohe Kosten für Straßenerhalt, Kanal usw.

Wie kann man diesen Entwicklungen erfolgreich begegnen? Welche praktischen Beispiele und Strategien gibt es für eine boden- und ressourcenschonendere
Raumentwicklung auf der Ebene der Länder, Regionen und Gemeinden?
Diesen Fragen wird von Fachleuten und Verantwortlichen nachgegangen und mit der Politik diskutiert.

Eine Veranstaltung des Bündnis Alpenkonvention Kärnten mit Unterstützung des Landes Kärnten und des Architektur Haus Kärnten. Weitere Information: Büro LR Rolf Holub, Tel.: 050 536 22601

Save the date - GRÜNE INFOBÖRSE in der Landesregierung

Am Freitag, dem 2. Oktober, lädt Landesrat Rolf Holub von 14-16 Uhr alle GemeinderätInnen und ErsatzgemeinderätInnen in den Spiegelsaal der Kärntner Landesregierung zur „Grünen Infobörse“ ein. Er wird seine Aufgabenbereiche und Zuständigkeiten als Landesrat vorstellen sowie über die aktuelle Regierungspolitik berichten. Im Anschluss freuen wir uns auf einen gemütlichen Austausch über aktuelle politische Themen bei regionalem Bio-Buffet. Anmeldung bitte bei: heidrun.knafl@ktn.gv.at

Save the date – „Green Business“-Tagung in Brüssel

„Regions open for green business: environment legislation as the driving force“

Am Mittwoch, 14. Oktober 2015, findet von 14.30 bis 17 Uhr eine Tagung in Brüssel zum Thema „Green Business“ der Regionen statt, an der LR Rolf Holub teilnimmt. Zum Detailprogramm mit allen ReferentInnen aus ganz Europa und zur Registrierung für Interessierte geht es hier.

Neues von den Grünen Kärnten

Klagenfurt: »Juno« muss rasch geholfen werden!

Die Jugendnotschlafstelle (Juno) in Klagenfurt ist für junge Menschen oft der letzte Zufluchtsort, betont Gemeinderätin Karin Ruppert, die eine rasche Lösung betreffend der Förderungsverzögerung fordert. Wichtige soziale Einrichtungen wie die Juno bräuchten mehrjährige Förderverträge, verlangt Ruppert. Hier die Aussendung im Wortlaut.

Hier ein Zeitungsbericht dazu.

2982-Unbenannt.jpg

Karin Ruppert

Villach – Frühstück mit »Begabung«

grueneKTN_2014_GruenesFruehstueck_1605_A3.jpg

Neues von den Grünen im Kärntner Landtag

Jobangebot

Christoph Zettinig neuer Direktor im Grünen Landtagsklub

Christoph Zettinig folgt Herrmann Dummer als Klubdirektor der Grünen im Kärntner Landtag nach. Der Umwelt- und Bioressourcenmanager Zettinig war bereits politischer Referent im Grünen Klub und u.a. mit dem HCB-U-Ausschuss befasst. Davor war der Villacher in Bayern in der Energieberatung tätig gewesen.

zettinig_christoph_VI_pl_HG.jpg

Christoph Zettinig

Schautzer: Kärnten auf modernem, ökologischem „Holzweg“

Erfreut zeigt sich LAbg. Sabina Schautzer über den einstimmigen Beschluss des gestrigen Wirtschaftsausschusses, mit dem sich dieser zur Ressource Holz - mittels der Unterstützung der FHP-Charta für Holzbau – bekannt hat. „Mit diesem Beschluss wurde ein Schritt in die richtige Richtung gesetzt und somit auch indirekt ein weiteres Bekenntnis zu den Zielen des Kärntner Energiemasterplans abgegeben. Dieser setzt nämlich – insbesondere im Wohnungsbereich – auf energieeffiziente Sanierung mit heimischen Rohstoffen“, so Schautzer.

„Modernes, komfortables, umweltfreundliches und günstiges Wohnen, das zusätzlich die heimische Wirtschaft ankurbelt, grüne Arbeitsplätze schafft und regionale Ressourcen nutzt, sind die Ziele, die die Grünen mit dem Forcieren von Holz als Baustoff sowie mit dem Kärntner Energiemasterplan erreichen wollen‟, führt Schautzer weiter aus.

Neues aus der Grünen Bildungswerkstatt

Podiumsdiskussion „Bedingungsloses Grundeinkommen“

Mit: Margit Appel (Katholische Sozialakdemie), NAbg. Matthias Köchl (Grüne), Erik Vollstädt (Bitnation Lead Ambassador), Peter Heintel (Philosoph). Hier die Einladung zur Veranstaltung auf FB.

Am Donnerstag, 17. September 19 Uhr

Im Volxhaus Klagenfurt (Südbahngürtel 1)

Südbahngürtel 24

Terminüberblick

Die Termine der Grünen finden sich im Kalender aufwww.kaernten.gruene.at

Interessante Veranstaltungen

FLUCHTRAUM ÖSTERREICH: Eine Ausstellung über Räumliche Manifestationen gegenwärtiger Asylpolitik und Reglementierte Zustände des Wartens

Flüchtlings-Integrationsprojekt Gasthof Bärenwirt, 9344 Weitensfeld 23 im Gurktal
Ausstellungsdauer: bis 20. September 2015

Danach soll die Ausstellung zum Langen Tag der Flucht am 25. September 2015 im Tonhof in Maria Saal gezeigt werden, bevor sie durch Österreich tourt und im Dezember 2015 noch einmal im Architektur Haus Kärnten mit entsprechendem Rahmenprogramm zu Gast ist.

Infos gibt es hier.

Alpe-Adria-Bio-Fest in Villach

BioAustria_BioFest_2015_Poster.jpg


Landessprecherin Marion Mitsche und das Team der Grünen in Kärnten wünschen ein schönes Wochenende!

Du erhältst diesen Newsletter, weil du auf einer Website der Grünen Österreichs, einer Teilorganisation, Landes-, Bezirks- oder Gemeindewebsite oder befreundeten Website deine Daten hinterlassen hast und über eine „checkbox“ oder im Wege des „double-opt-in“ zugestimmt hast, dass wir dir diesen Newsletter senden. Das kann auch schon etwas länger her sein. Wenn du es genauer wissen willst, sende uns ein kurzes Mail und wir antworten so schnell wie möglich. Wenn du diesen Newsletter nicht mehr erhalten willst, antworte bitte auf diese Mail mit dem Betreff „unsubscribe“.

Für Inhalte von im Newsletter verlinkten Webseiten, die außerhalb des Verantwortungsbereiches der Grünen Kärnten liegen, wird keine Haftung übernommen.

Mag. Elke Galvin

Die Grünen Kärnten

Öffentlichkeitsarbeit

Sterneckstraße 19

9020 Klagenfurt

+43 463 515 326-16

+43 664 831 74 35

elke.galvin@gruene.at

facebook.com/gruenekaernten

http://ktn.gruene.at

Gr_Sommer15_HeimatHerzen_255x99px

P Please consider the environment before printing this e-mail!