Brüssel ruft höchste Terror-Warnstufe aus

Die belgischen Behörden haben für die Hauptstadtregion Brüssel die höchste Terrorwarnstufe ausgerufen. Stufe 4 bedeute „eine ernste und unmittelbare“ Bedrohung, hieß es aus dem belgischen Innenministerium.

Tausende Bewohner des Brüsseler Stadtteils Molenbeek trauerten um die Opfer der Terror-Anschläge von Paris. Jetzt könnte die belgische Metropole selbst Ziel eines Anschlags werden. Quelle: dpaBrüssel erhöht Terror-Warnstufe

Tausende Bewohner des Brüsseler Stadtteils Molenbeek trauerten um die Opfer der Terror-Anschläge von Paris. Jetzt könnte die belgische Metropole selbst Ziel eines Anschlags werden.

(Foto: dpa)

BrüsselBelgien hat nach einer "neuen Überprüfung" der Lage die Terrorwarnung für die Hauptstadt Brüssel auf die höchste Stufe erhöht. Es gebe eine "unmittelbare" und "sehr ernste Bedrohung" für die Region Brüssel, die "besondere Sicherheitsmaßnahmen sowie detaillierte Empfehlungen an die Bevölkerung" erfordere, erklärte das nationale Krisenzentrum Ocam am frühen Samstagmorgen.

Die Anhebung der Terrorwarnstufe erfolgte eine Woche nach den islamistischen Anschlägen von Paris mit 130 Toten, deren Urheber zum Teil im Brüsseler Brennpunktviertel Molenbeek gelebt hatten.


Seit den Anschlägen wurden in Belgien zahlreiche Verdächtige festgenommen, darunter mehrere Angehörige der Attentäter. Einige von ihnen wurden wieder freigelassen, doch wurden drei Verdächtige offiziell angeklagt: Am Freitag leitete die Generalstaatsanwaltschaft ein Strafverfahren gegen einen Verdächtigen ein, der am Donnerstag bei einer Razzia in Brüssel festgenommen worden war. Ihm werden Beteiligung an Terroranschlägen und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen.


Zwei weitere Verdächtige, die am vergangenen Samstag in Belgien festgenommen worden waren, bleiben zudem weiter in Haft. Mohammed Amri und Hamza Attou sollen den flüchtigen Verdächtigen Salah Abdeslam nach den Anschlägen mit dem Auto aus Paris abgeholt und nach Brüssel gebracht haben. Abdeslam wird verdächtigt, zu der Gruppe von Attentätern gehört zu haben, die am Freitagabend im Osten der Pariser Innenstadt dutzende Menschen in Cafés und Restaurants erschossen.